Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

P-WIND Ergebnis in Kürze

Project ID: 259391
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Frankreich

Gammapulsare 

Die Fermi-Raumsonde bildet den gesamten Himmel alle drei Stunden in Gammastrahlen-Wellenlängen ab. Dadurch ist es möglich, viele Pulsare zu lokalisieren - magnetisierte, rotierende Neutronensterne, die Lichtstrahlen emittieren. 
Gammapulsare 
Das Fermi Large Area Telescope (LAT) durchsucht den gesamten Himmel immer wieder, immer wieder vertieft es sein Porträt des Himmels in Gammastrahlen, der energiereichsten Form von Licht. Während die Energie des sichtbaren Lichts zwischen etwa 2 und 3 eV liegt, erkennt das LAT Gammastrahlen mit Energien, die von 20 Millionen bis mehr als 300 Milliarden Elektronenvolt (GeV) reichen.

Jedes Objekt, das Gammastrahlen bei diesen Energien aussendet, durchläuft außergewöhnliche astrophysikalische Prozesse. Vor dem Start dieses EU-geförderten Projekts, gab es unter allen erfassten Quellen, die von Gammastrahlen-Satelliten und bodengestützten Cherenkov-Teleskopen entdeckt wurden, Hunderte von galaktischen Gammastrahlen-Quellen, die keine offensichtliche Entsprechung auf optischen, Radio- oder Röntgenwellenlängen hatten.

Das Projekt P-WIND (New light on the gamma-ray sky: Unveiling cosmic-ray accelerators in the Milky Way and their relation to pulsar wind nebulae) erwartete, dass viele Quellen Pulsare oder Nebel seien, die von Pulsaren mit Strom versorgt werden würden. Die Untersuchung dieser unbekannten Quellen (mit Schwerpunkt auf Pulsarwind-Nebel (PWNe)) mithilfe von Multi-Wellenlängen-Daten, insbesondere der Daten, die von LAT an Bord von Fermi gewonnen wurden, war das Hauptziel dieses Projekts.

Die Forscher führten eine Fall-zu-Fall-Analyse von mehreren PWNe durch, die zeigen, dass die Emissionen von diesen Quellen sehr gut modelliert werden können, wobei angenommen wird, dass es sich um entwickelte PWNe handelt, in denen das Magnetfeld nun abgenommen hat, wodurch die Synchrotronemission unterdrückt wird.

Eine allgemeine Analyse unter Verwendung von Fermi LAT Daten von mehr als 10 GeV von 58 Billionen Elektronenvoltquellen innerhalb von 5 Grad der galaktischen Ebene wurde ebenfalls durchgeführt. Dies führte zur Detektion von 30 Quellen, unter denen 11 vielversprechende PWNe-Kandidaten und 5 PWNe identifiziert wurden. Diese erhöhte Population von erfassten GeV-Quellen bestätigt die Prognose, dass entwickelt PWNe eine dominante Klasse von Quellen im Gammastrahlenbereich sind.

P-WIND hat neuen Einschränkungen zu den Eigenschaften von PWNe und neue Hinweise auf die Natur der unbekannten Quellen dank der gleichzeitigen Entdeckung eines Pulsars, eines Supernovaüberrestes und einer potentiellen Sternentstehungsregion (W43) geliefert. 

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Gamma-ray, Pulsare, P-WIND, Pulsarwind-Nebel 
Datensatznummer: 188467 / Zuletzt geändert am: 2016-09-08
Bereich: Energie
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben