Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

Neurosemantics Ergebnis in Kürze

Project ID: 209704
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Vereinigtes Königreich

Wie das Gehirn Bedeutung verarbeitet

Wir Menschen leiten Bedeutungen aus der Welt um uns herum ab – dies macht uns zu dem, der wir sind. Durch Erforschung von neuralen Mechanismen wurde in einem EU-finanzierten Projekt untersucht, wie das menschliche Gehirn bedeutsame Abbildungen seiner Umgebung konstruiert.
Wie das Gehirn Bedeutung verarbeitet
Das NEUROSEMANTICS-Projekt (Neurosemantics: The human brain as a meaning processor) war eine interdisziplinäre Initiative mit einem Schwerpunkt auf vier sich ergänzenden Forschungssträngen.

Diese Stränge umfassten eine Untersuchung des semantischen Gedächtnisses von Kleinkindern, der Art und Weise, wie das Gehirn mit unterschiedlichen Sprachen umgeht, und der Fähigkeit des Gehirns, komplexe bedeutsame Informationen zu verarbeiten, die nicht in Worte kodiert sind. Die Forscher untersuchten auch die Verarbeitung von Bedeutungen, die durch verzerrte Reize ausgelöst wurden, die außerhalb des Bewusstseins verarbeitet wurden.

Aspekte der verbalen und non-verbalen semantischen Entwicklung bei Kleinkindern wurden dann mit der Semantik der Zweitsprache und der non-verbalen Verarbeitung bei Erwachsenen verglichen. Auf ähnliche Weise formten die Unterschiede zwischen den bewussten und unbewussten Aspekten der semantischen Verarbeitung eine Deutungsgrundlage für Ergebnisse, die in den anderen drei Strängen erzielt wurden.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Säuglinge spontan Sprachgeräusche mit visuellen Formen verbinden, bevor sie ihre ersten Wörter lernen. Außerdem erkennen sie Wörter, bevor sie sprechen können, und sie wechseln zwischen verschiedenen Sprachen, bevor sie sich bewusst sind, dass es verschiedene Sprachen gibt.

Allerdings weisen nicht nur Neugeborene solch eine ausgeprägte unbewusste Wahrnehmung auf. Erwachsene, die mehrere Sprachen sprechen, übersetzen Wörter einer bekannten Fremdsprache spontan und unbewusst in ihre Muttersprache. Zweisprachige Menschen können sich unbewusst mental auf den Klang der Worte in ihrer Muttersprache zugreifen, während sie ihre Zweitsprache sprechen.

Die Projektergebnisse zeigen, dass das menschliche Gehirn unablässig und automatische Bedeutung verarbeitet, ohne dass wir uns bewusst sind, was in seinem Inneren vor sich geht. Dies geschieht sogar bei geistigen Fähigkeiten, von denen wir annehmen, dass wir sie willentlich kontrollieren, wie etwa dem Sprechvermögen. Deshalb müssen in Anbetracht dieser Ergebnisse die Konzeptualisierungen über die Entstehung von Bedeutung und die Entscheidungsfindung überarbeitet werden.

In NEUROSEMANTICS wurde ein unerwartetes Maß an Automatismen bei der Extraktion von Bedeutung im menschlichen Gehirn entdeckt. Obwohl wir mit unserem Bewusstsein das Wesen unseres Verstandes erkennen möchten, entspringt das Meiste dessen, das uns und unser Verständnis von der Welt definiert, aus spontaner und unbewusster Informationsverarbeitung, die bislang noch nicht vollständig erklärt werden kann. Daher müssen wir unsere Auffassung zu Vorgängen, von denen wir dachten, sie lägen unter unserer Kontrolle, überdenken.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Gehirn, Bedeutung, neurale Mechanismen, NEUROSEMANTICS, semantisch, Sprachen
Datensatznummer: 188481 / Zuletzt geändert am: 2016-09-08
Bereich: Biologie, Medizin