Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

EUROVISION Ergebnis in Kürze

Project ID: 330015
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Österreich

Die historische und politische Bedeutung des Eurovision Song Contest im Europa der Nachkriegszeit

Eine Studie zum Eurovision Song Contest trug dazu bei, die großen transnationalen Themen zu untersuchen, die die zeitgenössische europäische Geschichte definiert haben. 
Die historische und politische Bedeutung des Eurovision Song Contest im Europa der Nachkriegszeit
Der Eurovision Song Contest (ESC) ist immer noch das weltweit größte Popmusik-Event und eine der beliebtesten Fernsehsendungen in Europa seit seiner Gründung im Jahr 1956. Basierend auf den nationalen Beiträgen kann es als Plattform dienen, um zu untersuchen, wie sich die Länder vor einem pan-europäischen Publikum wahrgenommen und präsentiert haben. Anhand der Abstimmungsergebnisse wurde untersucht, wie die verschiedenen Nationen einander sehen.

Das EU-geförderte Projekt EUROVISION (Eurovision: A History of Europe through Popular Music) untersuchte, wie der populäre Gesangswettbewerb den kulturellen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Wandel im Europa der Nachkriegszeit beeinflusst und reflektiert hat. Er konzentrierte sich einschlägige aktuelle Themen wie Demokratie, Integration, Nationalismus, Wohlstand, Sexualität, Technologie und Krieg. Darüber hinaus befasste man sich mit der Frage, wie der Eurovision Song Contest die sich verändernden Ideen über die Werte, die als integraler Bestandteil des Europäismus betrachtet werden, reflektiert.

Zu den Arbeiten gehörte auch die Erforschung der Ursprünge des ESC. Die Forschung stützte sich auf wissenschaftliche Studien, Medienberichte und audiovisuelle Aufzeichnungen in verschiedenen Bibliotheken in Wien und anderen Nationalbibliotheken in Europa. Untersucht wurde, wie der ESC verwendet werden kann, um auf innovative Weise die Geschichte Europas in der Nachkriegszeit zu vermitteln. Der ESC war ein Produkt des Kalten Krieges und wurde von der Europäischen Rundfunkunion ins Leben gerufen. Der Wettbewerb erhielt neue politische Bedeutung in den 1990er Jahren, als er von der Kulturdiplomatie der osteuropäischen Staaten verwendet wurde, um ihre Bestrebungen für eine europäische Integration zum Ausdruck zu bringen. Seitdem hat sich der Wettbewerb zu einem Forum entwickelt, in dem Konzepte von europäischen Werten definiert und in Frage gestellt werden. Außerdem befasste sich die Studie damit, ob der ESC einen Einfluss auf den politischen und gesellschaftlichen Wandel ausgeübt hat und wie Minderheitenrechte hervorgehoben wurden.

Die Ergebnisse zeigen, dass der ESC schon immer als wichtig für die Kulturdiplomatie angesehen wurde. Das kann die Werbung für nationale Besonderheiten, die Hervorhebungen von politischen Fragen oder die Bekräftigung einfach nur der Eigenheiten der Völker Europas umfassen.  Die Forschungsergebnisse wurden auf einer Podiumsdiskussion sowie auf einem Symposium vorgestellt. Die Ergebnisse werden für Medien, Botschaften, Tourismusorganisationen und Historiker nützlich sein.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Eurovision Song Contest, europäische Geschichte, populäre Musik, kulturell, wirtschaftlich, politischer und sozialer Wandel, Europa der Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Europäische Rundfunkunion
Datensatznummer: 188561 / Zuletzt geändert am: 2016-09-15
Bereich: Industrielle Technologien