Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Hotspots und vulkanische Erhebung

Ein EU-Team untersuchte, wie die Kapverdischen Inseln durch Vulkanismus entstanden sind. Die Studie fand Beweise für den größten Megatsunami, der der Wissenschaft bekannt ist und durch einen Flanken-Zusammenbruch ausgelöst wurde, und beleuchtete das derzeitige Risiko für solche Ereignisse.   
Hotspots und vulkanische Erhebung
Die Kapverdischen Inseln sind eine Gruppe von 10 Inseln vulkanischen Ursprungs, die sich 600 km von der tropischen westafrikanischen Küste befinden. Sie sind in den letzten 2.500.000 Jahren aus dem Ozean aufgestiegen, aber es ist unklar, ob die Ursache lokale oder regionale geologische Prozesse waren.

Das EU-finanzierte Projekt ISLAND FREEBORD (What can island isostasy tell us about hotspot dynamics) datierte die Umstände der Inselentstehung mithilfe verschiedener Methoden.

Zunächst suchte das Team nach datierbarem Material wie erhaltene Wellenschnittflächen, junge Lavadeltas und unberührte Korallen. Die Ergebnisse zeigten, dass zwei nordwestliche Inseln (Santo Antao und Sao Vicente) keine Auftriebseigenschaften über 20 m aufwiesen. Andere Inseln wiesen verschiedene Arten von Beweisen für quartären Auftrieb auf, und das bis zu 130 m.

Die Datierung von Oberflächenmaterialien brachte gemischte Ergebnisse. Die meisten Proben zeigten eine komplexe Mischung von Expositionsalter oder das Alter war geringer als erwartet. Die U-Th-Radioisotopendatierung von Korallen ermöglichte die Datierung bestimmter unterer Terrassen (unter 20 m). Allerdings verhinderte die Komplexität des Expositionsalters in den höheren Terrassen die Unterscheidung zwischen konkurrierenden theoretischen Modellen. Daher führte das Team eine zusätzliche Geochronologie ein, um die Datierungsauflösung zu erhöhen.

Die Studie kann zu dem Schluss, dass konkurrierende vulkanische und intrusive Prozesse das Inselwachstum bestimmen. Inseln können sich über den Meeresspiegel eher durch Auftrieb als durch Gipfeleruptionen erheben.

Die Forscher fanden auch noch nie da gewesene Beweise für einen Megatsunami, der durch den Zusammenbruch von Inselflanken verursacht wurde. Ein solcher Megatsunami traf den Archipel nach dem katastrophalen Flankenzusammenbruch des Fogo Vulkan 73 000 Jahren. Die Arbeit beendete eine lange Debatte über die Tsunamigefahr durch kollabierende Inselflanken, wobei der Fogo den größten Megatsunami darstellt, der aus geologischen Aufzeichnungen abgelesen werden kann. Die Studie verwendete auch erstmals 3He-Geochronologie für solche Ablagerungen.

Die Arbeit des Projekts kam der wissenschaftliche Gemeinschaft und Stellen für die Gefahrenüberwachung zugute. Als Ergebnis könnten solche Stellen zusammen mit Katastrophenschutzgremien besser über Tsunamigefahren durch Vulkane der Kap Verden informiert werden.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Kapverdischen Inseln, ISLAND FREEBORD, Erhebung, Isostasie, Hotspot, Dynamik
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben