Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Entwicklung genetischer Werkzeuge für die Auswahl röterer Äpfel in warmen Klimazonen

EU-finanzierte Forscher untersuchten die Genetik der Apfelfärbung, die durch warme Temperaturen, die typisch für produzierende Länder in Südeuropa sind, betroffen ist. Sie fanden einen Weg zur Identifizierung neuer Sorten, sodass schöner gefärbte Äpfel auch in den warmen Umgebungen erzeugt werden können.
Die Entwicklung genetischer Werkzeuge für die Auswahl röterer Äpfel in warmen Klimazonen
Südeuropa besitzt große Apfelanbaugebiete, aber warme Klimazonen und/oder die Erwärmung des Klimas wirken sich negativ auf deren Farbe und die Qualität aus, was die wirtschaftlichen Erträge der Obstbauern reduziert. Die effizienteste und nachhaltigste Art und Weise, diese Herausforderung anzugehen, ist es, neue Apfelsorten zu identifizieren, die in der Lage sind, in warmen Klimazonen eine schöne Färbung zu entwickeln.

Im Rahmen des EU-geförderten Projekts REDHOTGEN 2 (Genetic and physiological regulation of skin red colour development on apples under high temperature environments: Genetic tools for developing heat tolerant red-skinned apples) verwendeten Wissenschaftler aus Spanien, Italien und Neuseeland molekulare Genetik, um die zellulären Prozesse hinter der Färbung von Äpfeln zu verstehen.

Durch den Vergleich der Farbe von Äpfeln aus kühlen und warmen Gebieten (etwa Neuseeland zu Spanien) stellten sie fest, dass die Temperatur sich auf die Konzentrationen eines Hautfarbpigments (Anthocyane) in der Frucht auswirkt. Durch weitere Forschungen entdeckte das Team, dass warme Temperaturen die Aktivität von Genen herunter regulieren, die die Synthese dieses Pigments steuern. Basierend auf diesem Erkenntnisgewinn entwickelten sie genetische Marker und setzen sie für die markergestützte Selektion oder MAS in einem Zuchtprogramm ein. Dieses wird ein nützliches Werkzeug sein, um die Sorten der Zukunft auszuwählen, die in der Lage sind, farbreiche Früchte auch in warmen Klimazonen zu erzeugen. Diese neuen wärmetoleranten Apfelsorten werden den Landwirten helfen, wettbewerbsfähiger zu werden, indem sie eine bessere Anpassung an den Klimawandel bieten.

REDHOTGEN 2 verwendete eine Reihe von unterschiedlichen genetischen Werkzeugen, um die Rolle von Pigment synthetisierenden Enzymen bei der Steuerung der Färbung besser zu verstehen. Dieses verbesserte Verständnis wird bei zukünftigen Zuchtprojekten helfen, da genetische Marker für die rote Färbung von Äpfeln identifiziert wurden. Die Züchter werden in der Lage sein, diese molekularen Marker für die MAS (markergestützte Selektion) zu verwenden, um Apfelsämlinge zu identifizieren, die qualitativ hochwertige rote Früchte in warmen Umgebungen wie etwa in Südeuropa erzeugen können. Diese neuen Sorten könnten auch auf anderen Kontinenten mit ähnlichen Wetterbedingungen angebaut werden.

Die von diesem Projekt identifizierten Marker werden dazu beitragen, Zuchtprogramme und Zuchtfortschritt zu beschleunigen und letztlich die Existenzen und Gewinn der Landwirte zu verbessern.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Äpfel, warme Klimazonen, Genetik, Apfelfarbe, REDHOTGEN 2, genetische Marker
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben