Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

OCEANQUANT Ergebnis in Kürze

Project ID: 622483
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Schweiz

Ozeane sagen die Zukunft des Klimawandels voraus

Die Forscher suchen in der Vergangenheit der Ozeane nach Möglichkeiten, um den Verlauf des Klimawandels für die Zukunft vorherzusagen.
Ozeane sagen die Zukunft des Klimawandels voraus
Dem Klimawandel wohnt das Potenzial inne, die menschliche Gesellschaft, das Wirtschaftswachstum und die biologische Vielfalt in hohem Maße zu beeinflussen. Die Weltmeere könnten dazu dienen, die Zukunft des Klimawandels vorherzusagen, aber die vorliegenden Modelle sind noch nicht ausreichend genau.

Die von der EU finanzierte Initiative OCEANQUANT (Quantification of past ocean circulation) verfolgte das Ziel, Licht in den Beitrag der Ozeane zum Klimawandel zu bringen. Zu diesem Zweck kombinierten die Forscher innovative Analyseverfahren mit dem neuesten Stand der Technik entsprechenden Modellsimulationen.

OCEANQUANT baute ein Labor auf, um die Konzentrationen der Th-, Pa- und U-Isotope zu messen. Im Folgenden kombinierten die Forscher 231Pa/230Th-Daten mit 14C-Messungen der gleichen Proben aus Sedimentkernen aus dem Pazifischen Ozean.

Zusätzlich zu den Messungen an Tiefseesedimenten nahmen sie außerdem einige Modellierungen vor. Unter Einsatz von Modellen zunehmender Komplexität identifiziert sie die durch die 231Pa/230Th-Sedimentproben angezeigten Muster.

Man stellte fest, dass die Zirkulation des Atlantischen Ozeans in den letzten 140 000 Jahre stabiler war, als man bislang annahm. Überdies spielte die gegenwärtige Warmströmung des Atlantiks im Gegensatz zu vorherigen Annahmen eine Schlüsselrolle während der letzten Kaltzeit der Erde.

Die Forscher von OCEANQUANT konnten das Verhalten von sowohl 231Pa als auch 230Th nun besser verstehen, und sie stellten geringe Unterschiede zwischen den Stärken der Glazial- und Warmumwälzung fest.

Die Forscher müssen nun noch die Rolle von 231Pa/230Th als Zirkulationsindikator im Pazifik modellieren. OCEANQUANT hofft auf eine Lösung der Hypothese über glaziale Tiefenwasserbildung im Nordpazifik mittels eines finalisierten Datenmodellansatzes.

Man geht davon aus, dass diese Forschung bislang noch nie erreichte quantitative, großmaßstäbliche Schätzungen der Schwankungen der Ozeanzirkulation der Vergangenheit liefern wird, so dass zuverlässigere Prognosen des zukünftigen Klimawandels getroffen werden können.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Meere, Ozeane, Klimawandel, OCEANQUANT, Ozeanzirkulation, Meeresströmungen, Sediment, Pazifischer Ozean, Stiller Ozean
Datensatznummer: 188749 / Zuletzt geändert am: 2016-10-27
Bereich: Umwelt
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben