Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

OVIPE Ergebnis in Kürze

Project ID: 329526
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Vereinigtes Königreich

Ursprünge der Olive und des Weinstocks

Man hat eine Untersuchung über den Olivenbaum und die Weinrebe in der europäischen Prähistorie durchgeführt, um deren Biogeografie neu zu bewerten und die Ursprünge der Wein- und Olivenölherstellung in Europa aufzuspüren.
Ursprünge der Olive und des Weinstocks
Wein und Olivenöl sind auch heute zwei Lieblingsprodukte der Menschen, die schon in der europäischen Urgeschichte eine wichtige Rolle gespielt haben. Anbau, Kultivierung und Nutzung von Weinrebe und Olivenbaum haben die Geschichte der Landwirtschaft, der Ökonomie und der Gesellschaft Europas verändert. Ohne diese Kulturpflanzen und deren Produkte Wein und Öl hätten wohl die Umwelt, die Landschaft, die Landwirtschaft und der Handel eine völlig andere Gestalt angenommen.

Das von der EU finanzierte Projekt OVIPE (The olive and the vine in European prehistory) hat die Biogeografie des Olivenbaums und des Weinstocks rekonstruiert, deren Verbreitung in Europa erkundet und die mit ihrer frühen Nutzung verbundenen Prozesse definiert. Es wurden analytische und theoretische Ansätze integriert, um den Domestikationsprozess als eine grundlegende Kausalkette zu betrachten. Menschliche Verhaltensänderungen führten zu genetischen Veränderungen und somit zur morphologischen Veränderung von Pflanzen. Veränderungen dieser Art wurden anhand von nachweislichen Landschaftsgestaltungen, der Zunahme domestizierter Arten, morphologischer Veränderungen, der Verarbeitung von Anbaupflanzen, dem technologischen Wandel sowie vergrößerten und verbesserten Lagermöglichkeiten erkannt.

Zur Arbeit gehörte das Sammeln von Oliven- und Traubenkernen von modernen alten Sorten in Griechenland und Zypern. Mittels Analyse der Varietät der Samenmorphologie wurden genaue Kriterien bestimmt, die es ermöglichten, zwischen modernen Wild- und Kulturproben zu unterscheiden. Das Team schuf überdies eine große Sammlung archäobotanischer Daten und Modelle.

Danach wurde in Proben von acht Ausgrabungsstätten des 3. Millenniums auf Kreta Holzkohle aus Weinstöcken und Olivenbäumen identifiziert. Die resultierenden Daten wurden mit den früheren Informationen über archäobotanisches Material von den gleichen Fundstätten kombiniert. Zusätzlich wurden Holzkohledaten aus dem Nahen Osten und von der Küste der Türkei gesammelt, um den Zeitrahmen ähnlicher Transformationen auf Verbindungen nach Europa zu nachzuvollziehen. Im Rahmen umfassender Feldforschung und Charakterisierung bewiesen die archäobotanischen Überreste großer Mengen gepresster Trauben und zerquetschter Olivenkerne das Vorhandensein von Weinrückständen und Olivenölherstellung an acht Fundstätten aus dem 3. und 2. Millennium in Griechenland und Zypern.

Die Resultate gehen in die Richtung, dass der Holzkohlebeweis ein intensives Zusammenwirken von Olivenbaum und Weinstock während des 3. Millenniums in Griechenland und Zypern bedeutet. So deutet alles stark auf deren Kultivierung und nicht nur die Sammlung in der Wildnis hin.

Die Verbreitung der Resultate von OVIPE beinhaltete einen gemeinschaftlichen Artikel für das Journal of Archaeological Science.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Olive, Weinstock, Weinrebe, Wein, Olivenöl, europäische Vorgeschichte, OVIPE
Datensatznummer: 190539 / Zuletzt geändert am: 2016-11-11
Bereich: Umwelt