Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Molekulare Einblicke zum Riechsinn

Europäische Wissenschaftler untersuchten die molekularen Mechanismen, die für die Geruchswahrnehmung verantwortlich sind. Ihre Ergebnisse weisen auf bisher unbekannte Akteure bei der Entwicklung des olfaktorischen Systems.
Molekulare Einblicke zum Riechsinn
Der Geruchssinn beginnt mit der Erfassung von Geruchsstoffmolekülen in der Umgebung durch Riechzellen. Die Riechzellen befinden sich im olfaktorischen Epithel in der Nasenhöhle und übermitteln Signale an das Gehirn durch einen Prozess, der als olfaktorische Transduktion bezeichnet wird.

Riechzellen exprimieren verschiedene Proteine ​​der Stomatin-Familie (Stomatin, STOML-2, STOML-3), aber ihre physiologische Rolle wurde noch nicht ausreichend erforscht. Um dieses Problem anzugehen, untersuchten die Wissenschaftler des EU-geförderten Projekts OLF-STOM (Stomatin proteins and olfactory transduction) die mögliche Rolle dieser Proteine ​​bei der Regulierung der olfaktorischen Transduktionsprozesse. Zu diesem Zweck schufen sie verschiedenen Mausmodelle: STOML-3 Knock-out (STOML-3 KO), Stomatin, STOML-1 und STOML-3 Triple-Knock-out (TKO).

In einem ersten Schritt untersuchten sie die Expression der verschiedenen Mitglieder der Stomatin-Familie im olfaktorischen Epithel. Sie fanden heraus, dass Stomatin hauptsächlich auf Mikrovilli von Stützzellen exprimiert wurden. Sie beobachteten auch eine Reduktion der Riechzellen bei TKO-Mäusen, während der Mangel von STOML-3 alleine die Dichte dieser Zellen nicht beeinflusste.

Die weitere Genexpressionsanalyse zeigte, dass der Mangel an Stomatin-Proteinen sich ​​nicht auf die Expression der molekularen Komponenten der olfaktorischen Transduktionsmaschinerie auswirkte. Aus funktionaler Sicht hatte der Mangel an Stomatin-Proteinen keinen Einfluss auf die Geruchsanpassung oder die Empfindlichkeit des olfaktorischen Epithels.

Insgesamt unterstrichen die Aktivitäten von OLF-STOM die Bedeutung von Stomatin-Proteinen ​​bei der Entwicklung des olfaktorischen Epithels. Diese Kenntnisse könnten genutzt werden, um die Funktion anderer Systeme wie etwa die Mechanorezeptoren der Haut zu erklären. Langfristig könnten sie auch helfen, mögliche Ziele für die Behandlung von menschlichen Krankheiten wie Schmerzsyndrome zu identifizieren.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Geruchssinn, Riechzellen, Stomatin, Epithel, STOML-3
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben