Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Ein „alternative“ Handelsverbindung im Niltal?

Eine Studie hat die Möglichkeit des umfangreichen Handels mit und Verkehrs von importierten Waren aus dem östlichen Mittelmeerraum sowie den Oasen der Libysche Wüste während der Spätbronzezeit bis ins Neue Reich (1580 bis 1065 vor unserer Zeitrechnung) untersucht.
Ein „alternative“ Handelsverbindung im Niltal?
Die während der Spätbronzezeit und Früheisenzeit (1500 bis 1000 vor unserer Zeitrechnung) aus dem östlichen Mittelmeerraum bis zum östlichen Fayyum (Ägypten) eingeführten Keramiken ist in mehreren Museumssammlungen aufbewahrt worden. Die Gegenstände wurden zwischen 1880 und 1930 auf britischen Unternehmungen ausgegraben.

Die Forscher des EU-finanzierten Projekts TRADES (Trade roads in ancient deserts: An Egyptian case study. The unrecognized Late Bronze Age commercial route between Mediterranean and Middle Egypt) besuchten Sammlungen in Museen, um an alle erforderlichen Daten über die eingeführten und ägyptischen Materialien zu gelangen. Sie untersuchten 531 Gegenstände und klassifizierten diese nach vielen Faktoren einschließlich Fundort, aktuellem Standort, Inventarnummer, Abmessungen, Beschreibung, Struktur, Oberflächenbehandlung und Konservierung. Die Stücke wurden außerdem gezeichnet und fotografiert. Zwei Datenbanken enthalten sämtliche relevanten Informationen.

TRADES verfolgte das Ziel, das mögliche Vorhandensein von Handelsverbindungen auf dem Landweg zwischen dem Fayyum und der ägyptischen westlichen Wüste zu bestätigen. Dazu setzte man multispektrales Landsat 8-Bildmaterial und ein hochauflösendes 25k-Worldview 2-Testfeld-Satellitenbild ein.

Die Spuren des Wegs zwischen Bahariya und dem Fayyum wurden dort gefunden, wo sie das ägyptische Kalksteinplateau überqueren. Die sichtbaren Spuren stimmen mit der historisch bezeugten Route dieses Weges überein, der Ayn el-Bahariya am nordöstlichen Ende des Bahariya-Tals nach Nordosten in Richtung Wadi Rayyan, verlässt und das Fayyum erreicht. Das deutet darauf hin, dass es diese Route schon seit uralten Zeiten gibt.

Die Resultate bestätigen die Existenz alter Landwege zwischen dem Fayyum-Becken, einem natürlichen Vorposten in der westlichen Wüste, und den übrigen Oasen. Die durch das Projekt erstellten Daten eröffnen Forschungsperspektiven auf diesem Gebiet. Sie stellen außerdem neue substantielle und innovative Daten für die wissenschaftliche Debatte über Wüstearchäologie und über Landwege ausgeübte Handelsbeziehungen in der ägyptischen Westlichen Wüste bereit.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Handel, östlicher Mittelmeerraum, Western Desert, Libysche Wüste, Westliche Wüste, Spätbronzezeit, Fayyum, Archäologie
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben