Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Ökologie an der Nahrungskettenspitze

Ein EU-Team untersuchte die ökologischen Auswirkungen von Tieren an der Nahrungskettenspitze. Die Megaherbivoren leben ohne Gefahr von Räubern und verändern so die afrikanische Savanne, während europäische Großraubtiere das Verhalten von Huftieren beeinflussen.
Die Ökologie an der Nahrungskettenspitze
Ökologen diskutieren zum Großteil über die obersten Raubtiere, denn sie stehen an der Spitze ihrer jeweiligen Nahrungskette. Allerdings erstreckt sich das Konzept auch auf die obersten Pflanzenfresser: Tiere, die aufgrund ihrer Größe als Beute nicht in Frage kommen und ihr Ökosystem kontrollieren - auch bezeichnet als Megaherbivoren.

Das EU-finanzierte Projekt HOT-SPOT (Resource hotspots and the role of apex predators in terrestrial ecosystems) untersuchte beide Arten von Nahrungskettenspitzen. Die Forschung dokumentierte mithilfe einer Kombination aus Beobachtungen und experimentellen Methoden afrikanischen Savannen und schwedische (Nadel- und Misch-) Wälder.

Die Ergebnisse umfassen neue Erkenntnisse über die Art und Weise, wie Tiere an der Spitze der Nahrungskette Ökosystemfunktionen beeinflussen. Zum Beispiel verändern Megaherbivoren das Prädationsrisiko im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Topräubern auf die unteren tropischen Ebenen. Der Grund dafür war, dass Megaherbivoren von keinem Prädationsrisiko betroffen sind.

Das Team zeigte auch verschiedene Möglichkeiten, wie Megaherbivoren - speziell das Weiße Nashorn und der Afrikanische Elefant - die Struktur der Savannen prägen. In Anbetracht der Bedrohungen für beide Arten durch Wilderei war die Arbeit von großer Signifikanz.

Weitere Ergebnisse umfassten Erkenntnisse zu der Frage, wie skandinavische Fleischfresser, vor allem der Braunbär, das Verhalten von Pflanzenfressern beeinflussen. Die Forscher untersuchten auch, ob solche Veränderungen untere tropische Ebenen beeinflussen.

Insgesamt trug die Arbeit zum Verständnis der Konsequenzen des Verlusts von Nahrungskettenspitzen und der Auswirkungen ihrer Wiedereinführung bei. Das Projekt brachte auch erfolgreich die Karrieren seiner Forscher voran.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Ressourcen-Hotspots, Nahrungskettenspitze, HOT-SPOT, Räuber, Pflanzenfresser, Effekte
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben