Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

FGFMIR Ergebnis in Kürze

Project ID: 623126
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Schweiz

Fibroblasten-Wachstumsfaktoren und Hautkrankheiten 

Hautkrebs und entzündlichen Hauterkrankungen sind in der kaukasischen Bevölkerung sehr häufig. Ein besseres Verständnis von Hauthomöostase und pathologischen Veränderungen ist notwendig für die Entwicklung neuer Therapien.  
Fibroblasten-Wachstumsfaktoren und Hautkrankheiten 
Fibroblasten-Wachstumsfaktoren (FGF) sind die wichtigsten Regulatoren der Gewebeentwicklung und -reparatur. FGF und deren Rezeptoren (FGFR) werden außerdem mit der Pathogenese von wichtigen menschlichen Erkrankungen wie Hautkrebs und entzündlichen Hauterkrankungen in Verbindung gebracht.

Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte, dass der FGFR-assoziierte Signalweg eine tumorunterdrückende Funktion in der Epidermis hat. Der selektive Verlust von FGFR1 und FGFR2 in Maus-Keratinozyten führte zur Entwicklung von chronischer Hautentzündung und Krebs. Ziel des EU-geförderten Projektvorschlags FGFMIR (FGF-regulated miRNAs and their roles in skin inflammation and cancer) war es, die Mechanismen der Funktionen von FGFR in der Haut zu entwirren.

Der besondere Fokus des Projekts lag auf den regulatorischen Mikro-RNAs (miRNAs). Kleine RNAs stellen sich immer mehr als wichtige Akteure bei der Regulierung von Signalpfaden in verschiedenen Geweben heraus. Allerdings wurden FGF-regulierte miRNAs in der Haut bisher noch nicht ausreichend charakterisiert.

Die Projektforscher nutzten zuvor erzeugte Mausmodelle, bei denen FGFR1 und 2 in Keratinozyten in der Epidermis und in den Haarfollikeln fehlten, für ihre Untersuchung der Mechanismen der FGF-Wirkung in der Haut. Die Tiere entwickeln eine progressive entzündliche Hauterkrankung ähnlich wie Neurodermitis (atopisches Ekzem) beim Menschen.

Sequenzierung und die Analyse der RNA aus der Epidermis von FGFR-defizienten und Kontrollmäusen ergab eine große Anzahl von neuen FGF-Zielgenen. Einige der identifizierten Gene kodieren Proteine ​​und andere kodieren FGF-regulierte miRNAs. Die funktionelle Analyse dieser Gene zeigte einen bisher unbekannten FGF-vermittelten Signalweg in Keratinozyten, der die Anfälligkeit für Hauterkrankungen steuert.

Die Ergebnisse des Projekts sind von hoher medizinischer Relevanz und Forscher prüfen die Möglichkeit einer Patentanmeldung auf Grundlage der Erkenntnisse.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Fibroblasten-Wachstumsfaktor, Hautkrebs, entzündliche Hauterkrankung, FGFMIR, miRNA 
Datensatznummer: 190701 / Zuletzt geändert am: 2016-12-14
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben