Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

NET-LYSIS Ergebnis in Kürze

Project ID: 628264
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Deutschland

Neutrophile Spinnennetze helfen bei der Blutgerinnselbildung

Die Blutgerinnselbildung ist ein komplexer Prozess. Immer mehr Hinweise ergeben ein Bild der funktionellen Rolle von Neutrophilen, als der Hauptzellen der angeborenen Immunität, in dem Prozess.
Neutrophile Spinnennetze helfen bei der Blutgerinnselbildung
Thrombose - die Bildung eines Blutgerinnsels in den Arterien oder Venen - ist der Hauptgrund für einen Blutgefäßverschluss, der zu Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenembolie führt. Der Prozess der Bildung von Blutgerinnseln wird durch die Aggregation von Blutplättchen und die Bildung von Fibrinfäden angetrieben. Herkömmliche antithrombotische Medikamente zielen auf diese Ereignisse, um Blutgerinnsel aufzulösen.

Jüngste Untersuchungen zeigen, dass neutrophile Granulozyten an der Bildung von Blutgerinnseln durch die Freisetzung von DNA-Fäden, die netzartige Strukturen, bezeichnet als neutrophile extrazelluläre Fallen (NETs), beteiligt sind. Um dies zu erreichen, zerlegen Neutrophilen ihren Kern und entfalten DNA in lose Stränge, und dienen so als Stimulus und Gerüst für die Blutplättchenbindung und Fibrinaktivierung. Als Folge beschleunigen NETs Thrombose und Blutgerinnsel werden von NETs stabilisiert.

NETs werden auch mit Thrombose bei Patienten in Verbindung gebracht und könnten so als ein neues therapeutisches Ziel dienen. Die Wissenschaftler des EU-geförderten Projekts NET-LYSIS (Degradation of neutrophil extracellular traps and its impact on thrombolysis) wollten untersuchen, ob eine effiziente Thrombolyse die Degradation von NETs erfordern würde. Dazu analysierten sie akute thrombotische Mikroangiopathien (TMA), eine heterogene Gruppe von lebensbedrohlichen Erkrankungen, die durch eine disseminierte mikrovaskuläre Thrombose gekennzeichnet sind.

Da Marker von NETs in TMA identifiziert wurden, stellte das Konsortium die Hypothese auf, dass ihre rechtzeitige und effiziente Entfernung eine übermäßige Thrombose verhindern würde. Die Wissenschaftler beobachteten, dass TMA-Patientenplasma NETs in vitro nicht abbauen konnte und dass damit eine reduzierte DNase-Aktivität einherging. Die Supplementation von TMA-Plasma mit rekombinantem humanem DNase1 stellte die NET-Abbauaktivität wieder her, was darauf hinweist, dass der DNase1-vermittelte Abbau von NETs bei Patienten mit TMAs beeinträchtigt wird.

Insgesamt unterstreichen die Ergebnisse von NET-LYSIS die Rolle von NETs bei Thrombose und deuten an, dass Plasma-DNasen in Zukunft als neue Wirkstoffkandidaten für die Thrombolyse dienen könnten.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Neutrophil, Blutgerinnsel, Thrombose, DNA-Fäden, Neutrophile extrazelluläre Fallen, akute thrombotische Mikroangiopathie, DNase 
Datensatznummer: 190702 / Zuletzt geändert am: 2016-12-14