Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Intelligente Verkehrsregelungssysteme effektiver als Bau zusätzlicher Straßen

Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts wurden innovative Beschaffungsmethoden entwickelt, um neue intelligente Verkehrsregelungssysteme auf den Markt zu bringen.
Intelligente Verkehrsregelungssysteme effektiver als Bau zusätzlicher Straßen
Intelligente Verkehrsregelungssysteme, welche die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und anderen straßenseitigen Infrastrukturen wie Ampeln ermöglichen, könnten zu wesentlichen Verbesserungen bei der Regelung des städtischen Fahrzeugstroms führen.

Im Zuge des EU-finanzierten Projekts P4ITS, ist ein innovatives EU-weites Netzwerk geschaffen worden, das sich aus Behörden zusammensetzt, die intelligente Verkehrsregelungssysteme planen und die bereit sind, die Markteinführung der Technologie zu verbessern, die angesichts der öffentlichen Beschaffung von Innovationen (Public Procurement of Innovation, PPI) erforderlich ist.

„Das P4ITS-Netzwerk hat einer Vielzahl von Menschen europaweit die Erforschung gängiger Probleme und Themen bezüglich intelligenter Verkehrsregelungssysteme ermöglicht. Wir haben mithilfe von PPI einen konzertierteren Ansatz für die europaweite Markteinführung dieser Systeme entwickelt“, sagt Giacomo Somma, Manager bei ERTICO-ITS Europe und P4ITS-Projektkoordinator.

„Wir rechnen in Zukunft mit einer großflächigen Implementierung dieser Systeme. Außerdem haben sich Investitionen in Verkehrsregelungssysteme im Gegensatz zu neuen Straßeninfrastrukturen als kosteneffizienter erwiesen“, hebt Somma hervor.

Die über das Projekt identifizierten kooperativen Verkehrstelematiksysteme (Cooperative Intelligent Transport Systems, C-ITS) berücksichtigen Konzepte wie unter anderem Straßenkreuzungen, die öffentlichen Transportmitteln Vorrang einräumen und welche an Navigationsgeräten oder Smartphones die Zeit anzeigen, bis eine Ampel auf Grün oder Rot schaltet.

Diese Maßnahmen können es Fahrern ermöglichen, eine umweltfreundlichere Fahrweise umzusetzen, welche den Kraftstoffverbrauch und Emissionen verringert, welche Stress und Kleinunfälle reduziert und welche den Straßenverkehr flüssiger gestaltet.

„CITS können die Qualität und Zuverlässigkeit von Informationen, die über Fahrzeuge, deren Standort und die Straßenverhältnisse zur Verfügung stehen, sowohl für Verkehrsmanager als auch für einzelne Fahrer verbessern“, sagt Somma.

Während CITS geeignet sind, um die gesellschaftlichen Anforderungen in Europa zu adressieren – hierzu zählt etwa die Verbesserung der Umwelt, der Sicherheit und die Bereitstellung besserer Verkehrsinformationen an Fahrer – bedeuten die Systeme ebenfalls eine potenziell führende Stellung in einem Industriebereich, der die Wettbewerbsfähigkeit Europas steigert und Arbeitsplätze schafft.

Der Fokus von P4ITS bezüglich der Verwirklichung einer Markteinführung innovativer C-ITS-Lösungen mithilfe der öffentlichen Beschaffung von Innovationen (PPI) in Europa traf auf die Herausforderung, ein gemeinsames Verständnis darüber zu definieren, was der Begriff PPI beinhaltet.

„Der Austausch von Wissen und Erfahrung zwischen öffentlichen und privaten Beteiligten – einschließlich von öffentlichen Behörden, Auftragnehmern, Rechtsexperten, Straßenbetreibern und Fachexperten – aus mehr als 10 unterschiedlichen europäischen Ländern war eine Herausforderung, die sich jedoch als überaus lohnenswert erwies“, sagt Somma.

Im Rahmen des Projekts wurde festgestellt, dass die Beschaffung von Innovationen (einschließlich von PPI und PCP) rechtliche Instrumente und Verfahrensweisen umfasst, die nachfrageseitig orientiert sind, da das Ziel ein kommerzieller Beschaffungsvertrag ist. Dieser Prozess beinhaltet die Beschaffung von Lösungen, die auf der Innovation bestehender Technologien basieren und für die FuE erforderlich ist.

„Eine zentrale Schlussfolgerung von P4ITS ist, dass PPI-Maßnahmen nicht als rechtliche Verfahrensweise betrachtet werden sollten, sondern vielmehr als eine innovative Strategie und eine Reihe operativer Ansätze, welche die Beschaffung innovativer Lösungen verbessern“, sagt Somma.

Im Zuge des Projekts wurde beleuchtet, wie andere PPI-Hindernisse einschließlich von EU-Gesetzen zum Beschaffungswesen anzugehen sind und wie in dem Feld zwischen FuE-Beschaffung und kommerzieller Beschaffung, grenzüberschreitender Beschaffungsgesetze mit unterschiedlichen nationalen Ansätzen und nationalen Datenschutzgesetzen zu agieren ist.

Mit dem Abschluss des Projekts wenden einige der P4ITS-Projektpartner ihre Tätigkeiten jetzt mehr der operativen Ebene zu, indem bewährte Verfahren zur Unterstützung der täglichen Arbeit von öffentlichen Auftraggebern definiert werden.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

P4ITS, PPI, öffentliche Beschaffung von Innovationen, intelligente Verkehrsregelung, Umwelt, Sicherheit, Verkehr
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben