Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Abrupter Klimawandel zeigt zukünftige Risiken 

Abrupte Änderungen des Erdklimas in der Vergangenheit wurden EU-geförderten Wissenschaftlern untersucht, um ein besseres Verständnis für mögliche künftige Risiken durch die globale Erwärmung zu erlangen. 
Abrupter Klimawandel zeigt zukünftige Risiken 
Das Hauptziel des INTERCLIMA-Projekts (Inter-hemispheric coupling of abrupt climate change project) war, das Verständnis von den zugrunde liegenden Mechanismen und der inter-hemisphärischen Kopplung, die an einem abrupten Klimawandel beteiligt ist, zu erweitern. Abrupte Klimaänderung umfasst komplexe Wechselwirkungen zwischen allen Komponenten im Klimasystem.

In der Vergangenheit sind solche Veränderungen als Folge der natürlichen Faktoren aufgetreten. Doch in der Zukunft können sie auf menschliche Aktivitäten zurückgehen. INTERCLIMA untersuchte daher abrupte Veränderungen der Vergangenheit, um besser zu verstehen, welche Bedrohungen uns erwarten.

Die Projektpartner verglichen das Eisbohrkernmaterial von Law Dome in der Antarktis mit Eisbohrkernen aus Grönland in der Arktis, um die interpolare Synchronisierung abrupter Klimaänderungen während der letzten Zwischeneiszeit abzuschätzen. Die Ergebnisse zeigten, dass Veränderungen der Klimatrends in der Antarktis 200 Jahre dem abrupten Klimawandel in Grönland hinterherhinken.

84 zusätzliche paläoklimatische Datensätze basierend auf Eis, marinen und terrestrischen Daten aus der weniger erforschten südlichen Hemisphäre wurden verwendet, um eine breitere Sicht von der regionalen Ausdehnung abrupter Klimaänderungen zu erhalten. Diese Information wurde verwendet, um allgemeine Zirkulationsmodellexperimente zu beurteilen. Sie zeigten, dass große Änderungen beim meridionalen Wärmetransport durch den Ozean und die Atmosphäre erforderlich waren, um abrupte Klimawandelereignisse der Vergangenheit zu erklären.

Stellvertretende Klimadaten wurden zu Testmodellsimulationen eingesetzt, mit denen versucht wurde, de Mechanismen zu erklären, die an Erwärmungsereignisse der Arktis in der Vergangenheit beteiligt waren. Dies umfasste die Freisetzung von Wärme aus Tiefenkonvektion des südlichen Ozeans in Verbindung mit Albedo Feedbacks (wo das Sonnenlicht durch das Eis reflektiert wird) und erhöhtem atmosphärischen Wärmetransport in die Antarktis.

Die Ergebnisse wurden in drei führenden wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Sie ermöglichten es Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern fundierte Entscheidungen dazu zu machen, wie die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels gemildert werden können, indem enthüllt wurde, wozu das Klimasystem in der Lage ist.

INTERCLIMA hat Verständnis dafür erweitert, wie abrupte Klimawandelsignale an verschiedene Teile des Systems kommuniziert werden. Es zeigte, dass Veränderungen im meridionalen atmosphärischen Wärmetransport die Variabilität in den Tropen der südlichen Hemisphäre antreiben. Das Projekt zeigte auch, dass langsame Veränderungen des Ozeanwärmetransports und das Meereis -Feedback für die Kommunikation wichtiger Klimawandelsignale an die südlichen hohen Breiten wichtiger sind. 

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

INTERCLIMA, abrupter Klimawandel, inter-hemisphärische Kopplung, Law Dome, Zirkulationsmodell 
Datensatznummer: 190777 / Zuletzt geändert am: 2016-12-21
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben