Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf Vögel der Arktis 

Sehr wenig ist über die Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf die Biologie der arktischen Seevögel bekannt. Die Forscher haben Elfenbeinmöwen in der Arktis untersucht und unser Wissen über die Auswirkungen der persistenten Meeresschadstoffe erweitert. 
Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf Vögel der Arktis 
Der Arktische Ozean fungiert als Senke für Chemikalien, die in den industrialisierten Teilen der Welt produziert und freigesetzt werden. Seevögel, die in diesem Ökosystem leben, wie die Elfenbeinmöwe, sind besonders anfällig für Verunreinigungen, weil sie toxische Verbindungen während ihrer gesamten Lebensdauer akkumulieren. Darüber hinaus sind die meisten Seevögel Raubtiere, die an der Spitze der Nahrungskette stehen.

Das EU-geförderte Projekt IVORYGULL (Pollutants accumulation and effects in relation to trophic niches of the high-Arctic ivory gull) bewertete, wie die Anreicherung von Schadstoffen in der Arktis sich auf die gefährdete Elfenbeinmöwe auswirkt. Die Forscher arbeiteten daran, diese Bewertungen auf Zell-, Organismus- und Bevölkerungsebene zu machen.

IVORYGULL verglich Variationen von persistenten organischen Schadstoffen (sogenannten POP) und Spurenelementwerte (TE) über einen Zeitraum in der Elfenbeinmöwenpopulation von Spitzbergen, Norwegen. Die Forscher wollten auch die Auswirkungen des Klimawandels auf die Schadstoffbelastung in dieser Spezies verstehen.

Das Team untersuchte die Variationen von POP-Werten an Orten, wo Möwen rund um die Arktis in Svalbard, Kanada, Grönland und Russland verteilt sind. In Svalbard untersuchten sie dann die Beziehung zwischen Schadstoffkonzentrationen (POPs und TES) und Essgewohnheiten von Möwen. Dabei befassten sie sich mit Auswirkungen auf den Stoffwechsel auf der zellulären Ebene.

IVORYGULL konnte kein klares Muster über mehrere Jahre der Probenahme finden. Die Forscher fanden heraus, dass Schadstoffkonzentrationen eher episodischen Ereignissen der Kontamination in Svalbard folgen. Sie fanden heraus, dass die Möwen ähnliche Nahrungshabitate und Strategien zwischen Brutstätten nutzten - das Verhalten wurde durch Befunde von ähnlichen Schadstoffkonzentrationen wiederholt.

Diese Forschung produzierte neues Wissen, das zum Schutz und zum Management der gefährdeten Seevogelarten in der Arktis beitragen kann. Die Ergebnisse werden zu Methoden beitragen, die zum Schutz der Vögel im Rahmen der EU-Vogelschutzrichtlinie und der Meeresstrategie-Richtlinie angewendet werden könnten.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Umweltverschmutzung, Arktis, Seevögel, Elfenbeinmöwen, Verunreinigungen, persistente organische Schadstoffe 
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben