Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Auswirkungen von Erdbeben der mittelalterlichen Vergangenheit

Eine Studie der seismischen Aktivität, die Gemeinschaften im späten Mittelalter beeinflusste, wirft ein neues Licht auf die physikalischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen, die Erdbeben und verwandte Phänomene in der Folge hinterlassen haben.
Auswirkungen von Erdbeben der mittelalterlichen Vergangenheit
Im Laufe der Geschichte haben Naturkatastrophen zum Tod zahlreicher Volksgruppen geführt und die lokale Wirtschaft in dramatischer Weise betroffen. Das EU-geförderte Projekt ARMEDEA (Archaeology of the European Medieval Earthquakes, AD 1000-1550) konzentrierte sich auf die Auswirkungen von Erdbeben, Tsunamis und Erdrutschen auf die städtischen Gebiete Europas im Mittelalter.

Nach dem Sammeln von Informationen aus verschiedenen Quellen wie unversehrte Gebäude, Bodenschichtung und Paläo-Umweltforschung, bewertete das Projekt das Erdbebenrisiko im späten Mittelalter und untersuchte die Zuverlässigkeit der entsprechenden verfügbaren historischen Daten. Dabei wurden mehrere Fallstudien durchgeführt, die Fernerkundung und Arbeiten vor Ort neben der Vorbereitung eines umfassenden Quervergleichs und der Bewertung der "risikosensitiven Taktik" durchgeführt, die spätmittelalterliche Gemeinschaften einsetzten. Die Fallstudien deckten Gebiete in Österreich, Zypern, Italien, Portugal und Spanien ab.

Mithilfe von GIS-Technologie, um die geographische Verteilung der aufgenommenen seismischen Ereignisse zu untersuchen, fand das Projektteam heraus, dass Mittel- und Norditalien, vor allem Bologna und Florenz, die Regionen mit den meisten aufgezeichneten Ereignissen waren. Diese Studie zeigte auch, dass weniger Seismizität für Osteuropa und dem östlichen Mittelmeerraum berichtet wurde, als tatsächlich in der Realität stattgefunden hatte.

Die Analyse bietet wertvolle Informationen über die Auswirkungen von großen Erdbeben auf die regionale Wirtschaft und auf die allgemeine Einstellung der Gemeinschaften. Sie zeigt auch, wie dies die Wahl der Risikotaktik der spätmittelalterlichen Gesellschaften beeinflusst hat.

Die Ergebnisse von ARMEDEA wurden in wissenschaftlichen Arbeiten und einer bemerkenswerten archäologischen Publikation veröffentlicht. Sie heben die Anpassungsfähigkeit mittelalterlicher Gemeinschaften an seismische Ereignisse und die damit verbundenen Naturkatastrophen hervor und helfen bei der Erfassung der langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen. Die Projektarbeit hilft uns nicht nur, den Aufstieg und Fall vieler europäischer Gemeinschaften in einem historischen Kontext zu verstehen sondern kann uns auch einen wertvollen Einblick in den Aufbau künftiger Resilienz bieten.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Erdbeben, mittelalterlich, seismische Risiko, ARMEDEA, Mittelalter
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben