Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Bedeutung eines Konsoziationsansatzes für die Erhaltung der kulturellen und sprachlichen Diversität

In Ländern wie etwa Kanada und der Schweiz bildet die Anerkennung einer kulturellen und sprachlichen Vielfalt den Grundpfeiler der kollektiven Identität. Eine EU-finanzierte Initiative baute nun auf früheren vergleichenden Forschungsarbeiten über Multikulturalismus und nationale Identität auf.
Die Bedeutung eines Konsoziationsansatzes für die Erhaltung der kulturellen und sprachlichen Diversität
Der Begriff Konsoziation wird verwendet, um politische Systeme zu beschreiben, die durch die Koexistenz verschiedener kultureller und sprachlicher Gemeinschaften innerhalb eines gegebenen Territoriums gekennzeichnet sind. Das Projekt UNITED BY DIVER-FRI (United by diversity - Management policies of cultural and linguistic diversity in Switzerland and Canada: Two reference laboratories for European Union?) hat vorgeschlagen, dass das Ziel einer Konsoziation darin besteht, die Bewahrung von Gruppen sowie deren Autonomie und Besonderheiten zu gewährleisten.

Die Projektforschung stützte sich auf eine Analyse der verfassungsrechtlichen Bestimmungen in Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, veröffentlichte soziologische und historische Analysen zu diesem Thema sowie gezielte Interviews. UNITED BY DIVER-FRI demonstrierte, dass eine Konsoziation vor allem dadurch gekennzeichnet ist, wie Gruppen innerhalb ihrer politischen Räume zusammenleben. Daher ist das durch die Strategien einer Konsoziation verfolgte Ziel von wesentlicher Bedeutung für ihren prägenden Charakter, nicht für seine angewandten Strategien und andere derartige Werkzeuge.

Kanada kann als eine Konsoziation betrachtet werden, weil es daran arbeitet, drei nationale Gruppen zu bewahren: anglophone, frankophone und indigene Bevölkerungsgruppen. Gleichzeitig kann die EU, obwohl es Ähnlichkeiten zwischen der Arbeitsweise des Staatenverbunds und den Konsoziationsmechanismen gibt, nicht als eine Konsoziation betrachtet werden, da sie nicht von einer Gesamtregierung verwaltet wird, die einer Zielstellung folgt.

Die Forschung hebt hervor, dass in Konsoziationen die staatliche Einheit für die Gewährleistung der Rolle des Mediators, Vertreters und Regulators zwischen oder unter den Gruppen von wesentlicher Bedeutung ist. Die in der vergleichenden Studie über Kanada und die Schweiz vorgenommenen Analysen und gezogenen Schlussfolgerungen heben eine Reihe von Maßnahmen hervor, welche dazu geeignet sind, die harmonische Koexistenz von Gruppen innerhalb der EU zu fördern.

UNITED BY DIVER-FRI gab Artikel und eine These heraus, die zur Veröffentlichung an internationale Fachzeitschriften und Verlage eingereicht wurde. 2015 brachte man das damit in Verbindung stehende Buch „Identité nationale et multiculturalisme: Deux notions antagonistes?“ (Nationale Identität und Multikulturalismus: Zwei gegensätzliche Konzepte?) als Teil der Classiques-Garnier-Sammlung Littérature, histoire, politique auf den Markt und betrieb Werbung dafür.

Die Arbeit zeitigt Auswirkungen auf politische Regierungsformen und Gebiete, in denen mehrere kulturelle, sprachliche und religiöse Gruppen angesiedelt sind, wobei man hervorhebt, dass Anerkennung, Schutz und Förderung der Vielfalt den sozialen Zusammenhalt und das Entstehen einer kollektiven Identität fördern. Die vergleichende Analyse und die Ergebnisse des Projekts fördern eine breiter angelegte Diskussion über den heutigen Status der EU und tragen zu dieser bei.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Konsoziation, Vereinigung, kulturelle und sprachliche Vielfalt, kollektive Identität, UNITED BY DIVER-FRI
Datensatznummer: 190848 / Zuletzt geändert am: 2017-01-12
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben