Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Zebrafische im Larvenstadium für die Anwendung bei Schmerz- und Stresstests

Zebrafischlarven weisen zahlreiche physiologische Merkmale auf, die denen von Säugetieren ähneln. Forscher haben Protokolle für die Schmerz- und Schmerzmittelforschung entwickelt, um das Zurückgreifen auf geschützte adulte Fische zu vermeiden.
Zebrafische im Larvenstadium für die Anwendung bei Schmerz- und Stresstests
Das oberste Ziel des Projekts FISH (Fish indicators of stress and health (FISH): Validating the use of embryos and yolk sac larval zebrafish as a model for the study of nociception and veterinary drug testing) bestand in einer Reduzierung der Anzahl adulter Zebrafische für die Verwendung bei wissenschaftlichen Verfahrensweisen. Die Forscher der University of Liverpool testeten die Larven als gültigen Ersatz für adulte Exemplare im Hinblick auf potenzielle Schmerzmittel.

Die FISH-Wissenschaftler entwickelten eine neue Punktbewertungssoftware, mit der sich die Bewegungen von 25 Zebrafischen im Larvenstadium, die sich in der gleichen Quelle befinden, gleichzeitig beobachten lassen. Im Anschluss an schädliche Reize verringerten sowohl Larven als auch adulte Exemplare ihre Aktivitäten. Die Reaktionen auf chemische und thermische Stimuli wurden erfolgreich aufgezeichnet. Die nachfolgenden Tests mit Schmerzmitteln in unterschiedlichen Dosierungen wie unter anderem Aspirin, Lidocain, Morphium und Flunixin zeigten, dass bei der Anwendung von Arzneimitteln weniger Reaktionen auftraten.

Die Untersuchung der genomischen Reaktion auf eine Nozizeption in Larven zeigte, dass 141 Gene involviert waren, die mit denen adulter Exemplare übereinstimmten. Ferner sind viele der Transkriptionsprodukte an der Schmerzreaktion von Säugetieren beteiligt. Unter Anwendung einer Zwei-Photonen Fluoreszenz-Mikroskopie in Kombination mit Calciumsignalen wurden unterschiedliche Hirnareale identifiziert – das Vorder-, Mittel- und Hinterhirn – die auf schädliche Reize reagieren.

Die Forschungsergebnisse der FISH-Initiative haben gezeigt, dass Zebrafischlarven im Bereich der Schmerzforschung und schmerzlösender Mittel eine gültige Alternative gegenüber adulten Exemplaren sind. Diese neue Wissensplattform kann ebenfalls zur Stressveringerung bei Aquakulturen sowie bei Zierfischen im Bereich des Tierhandels verwendet werden. Die Forscher rechnen damit, dass drei Publikationen zu ihrer Arbeit in Peer-Review-Fachzeitschriften veröffentlicht werden.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Schmerz, Zebrafische im Larvenstadium, Schmerzmittel, FISH, Punktbewertungssoftware
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben