Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

FINDISC Ergebnis in Kürze

Project ID: 303900
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Niederlande

Bessere Entscheidungen für die Zukunft

Der aktuelle Entscheidungsfindungsansatz, der üblicherweise verwendet wird, um über komplexe Sachverhalte mit Auswirkungen für künftige Generationen zu entscheiden, ist nicht ohne Mängel. Ein verfeinerter Ansatz ist entstanden, um den Entscheidungsprozess über die Zukunft effektiver und genauer zu machen.
Bessere Entscheidungen für die Zukunft
Große Herausforderungen, vor denen wir in den kommenden Jahren stehen, erfordern von der Politik und den Behörden, wichtige Entscheidungen zu treffen, die sich maßgeblich auf künftige Generationen auswirken werden: von mangelhaften Rentensystemen bis hin zum Klimawandel. Um solche Entscheidungen zu treffen, verlässt sich die Politik im Allgemeinen auf einen Ansatz, der als Zeitdiskontierung bezeichnet wird und der auf Kosten und Nutzen für zukünftige Generationen weniger Gewicht legt als auf die gegenwärtigen Kosten und Vorteile. Allerdings wurden der Wert und die Wirksamkeit der Generationen-Diskontierung oft in Frage gestellt und von Experten auf dem Gebiet eingehend überprüft.

In diesem Sinne befasste sich das EU-finanzierte Projekt FINDISC (Foundations of intergenerational discounting) mit der Frage, wie eine solche wichtige intergenerationelle Entscheidungsfindung verbessert werden kann. Bei seiner Arbeit an der Verfeinerung der intergenerationellen Diskontierung integrierte das Projektteam in die Gleichung weitere Variablen, die es notwendig hielt. Es berücksichtigte Diskontierungsfaktoren wie etwa der Ausdruck von Urteilen über die Zukunft, was über die derzeitigen Ansätze der generationsübergreifenden Diskontierung hinausgeht.

Genauer gesagt verfeinerte FINDISC, wie Urteile in die generationsübergreifende Diskontierung integriert werden kann, und schuf neue Ansätze, die für Debatten zu Themen wie Wirtschaft und Politik, bis hin zu Philosophie und Umweltauswirkungen, nützlich sind.

Das Team arbeitete an der Schaffung eines robusteren und zuverlässigeren Modells der Generationendiskontierung, indem es sich insbesondere auf die Philosophie der Wirtschaft konzentrierte. Dabei untersuchte es verschiedene Ansätze zur Messtheorie wie etwa die Darstellungstheorie der Messung. Es betrachtete die qualitativen Konzepte, die ein Diskontierungsfaktor zum Ausdruck bringt, sowie die Bedingungen, unter denen er gültiger zu sein scheint.

Die Projektarbeit umfasste mehrere Forschungsstränge. Der erste untersuchte und skizzierte allgemeine axiomatische Grundlagen für die intergenerationelle Diskontierung sowie die Bedingungen, die für die Festlegung von Diskontierungsfaktoren erfüllt sein müssen. Der zweite bewertete konzeptionelle Motivationen für die generationsübergreifende Diskontierung, wie sie in verwandten Schriften über die soziale Diskontrate auf Basis dieser axiomatischen Grundlagen zu finden ist.

Darüber hinaus studierte FINDISC, ob und wie eine Unterscheidung zwischen Tatsachen und Werten in der generationsübergreifenden Diskontierung gültig bleibt. Danach wandte es alle Ergebnisse an aktuelle Themen und Debatten in Wirtschaft und Politik zur intergenerationellen Diskontierung und Klimawandel an. Die Ergebnisse des Projekts führten ohne Zweifel zu besseren Ansätzen für die generationsübergreifende Diskontierung und unterstützen so eine genauere Entscheidungsfindung über die Zukunft.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Entscheidungsfindung, Klimawandel, Zeitdiskontierung, generationsübergreifende Diskontierung, FINDISC
Datensatznummer: 190938 / Zuletzt geändert am: 2017-01-25
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben