Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Winde von schwarzen Löchern bilden Galaxien 

Multi-Wellenlängen-Beobachtungen haben ein vollständigeres Bild von molekularem Hochgeschwindigkeitsgas geboten, das aus massiven schwarzen Löchern ausgestoßen wird. EU-finanzierte Wissenschaftler analysierten die Beobachtungen, um zu entdecken, wie Abflüsse die Sternentstehung in der gesamten Galaxie beeinflussen. 
Winde von schwarzen Löchern bilden Galaxien 
Im Zentrum jeder Galaxie ist ein massives schwarzes Loch. Sagittarius A * im Zentrum der Milchstraße ist ruhig, aber in der Mitte junger Galaxien herrscht das Gegenteil. Es gibt viele aktive galaktische Kerne (AGN) im nahen Universum. Astronomen betrachten verschmelzende Galaxien, um zu entdecken, wie diese schwarzen Löcher aktiv werden.

Mit der EU-Finanzierung des Projekts BLACK HOLES AND JWST (How active black holes shape the universe: Beyond Hubble) analysierten Astronomen Beobachtungen von kaltem, molekularem Gas und Staub aus der Dragonfly-Galaxie. Auch bekannt als MRC0152-209, ist dies eine der am strengsten Sternbildenden Radiogalaxien im Universum.

Beobachtungen des Atacama Large Millimeter Array (ALMA) in Chile und des Australia Telescope Compact Array (ATCA) ergaben weitverbreitete Trümmer aus einer Fusion. Die Dragonfly- Galaxie ist wahrscheinlich eine gasreiche Dreierfusion. Aber was löste ihre Sternbildungsaktivität aus?

Das Team von BLACK HOLES AND JWST fand heraus, dass es aus einem nahen Doppelkern und einem schwachen kalten molekularen Gasesemitter in einem Abstand von etwa 10 kiloparsecs (kpc) besteht. Der leistungsstarke AGN scheint in diesem Präkoaleszensstadium der Fusion 'eingeschaltet' worden zu sein.

Das kalte molekulare Gas wird innerhalb der Fusion verschoben, von wo es wahrscheinlich nicht entkommen kann. Astronomen schätzten, dass die Geschwindigkeit, mit der das molekulare Gas umverteilt wird, bei mindestens 1 200 Sonnenmassen pro Jahr liegt und sich auf bis zu 3 000 Sonnenmassen pro Jahr erhöhen, was die Sternentstehungsgrenze ist.

Eine gravitative Wechselwirkung zwischen den rotierenden Scheiben von kaltem, molekularem Gas um die beiden Kerne oder AGN-getriebenen Abflüsse könnten die Gas Umverteilung antreiben. Auf der anderen Seite sind die Gasumverteilungszeitskalen jenen der beobachteten Gasverarmung ähnlich, was darauf hindeutet, dass diese Prozesse in der Entwicklung von Galaxien von Bedeutung sind.

Die Ergebnisse von BLACK HOLES AND JWST markieren einen entscheidenden Schritt im Verständnis, wie Galaxienverschmelzungen Schwarze Löcher "anmachen". Allem Anschein nach scheint die zerstörerische Kraft der Schwarzen Löcher auch die notwendigen Voraussetzungen für die Entstehung neuer Sterne in der Umgebung ihrer Heimatgalaxien zu schaffen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Schwarze Löcher, molekulares Gas, aktive galaktische Kerne, BLACK HOLES AND JWST, Dragonfly Galaxie 
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben