Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Katalysatormaterialien für die molekulare Elektrochemie

Für weitere Fortschritte in der molekularen Elektrochemie sind neue Katalysatormaterialien gefragt. Chinesische und europäische Forscher analysierten daher gemeinsam die katalytischen Eigenschaften mehrerer noch nicht erforschter Materialien.
Neue Katalysatormaterialien für die molekulare Elektrochemie
Die molekulare Elektrochemie ist ein Teilbereich der physikalischen Chemie und forscht an neuen Katalysatoren zur Aktivierung molekularer Systeme. Schwerpunkt sind molekulare Eigenschaften, chemische Reaktionen, Reaktionsmechanismen und die Synthese der gewünschten Produkte.

Das EU-finanzierte Ausbildungsnetzwerk ELETRONANOMAT (Molecular scale electrochemistry and nontraditional electrochemical materials science) brachte Nachwuchs- und erfahrene Forscher aus China und Europa zusammen, die neue Materialien für die Katalyse entwickeln sollten. Das Netzwerk kombinierte Expertise in der Elektrochemie, chemischen Synthese, Oberflächencharakterisierung und Rastersondentechnologie.

Der Fokus lag dabei auf Materialien mit außergewöhnlichen Eigenschaften wie Graphen, metallischen bzw. Halbleiternanopartikel, photoaktiven Verbundwerkstoffen und ionischen Flüssigkeiten, die mit speziellen chemischen Syntheseverfahren hergestellt wurden. Das Forschungsprojekt lieferte bahnbrechende neue Erkenntnisse zu elektronischen und Transporteigenschaften der neuen Materialien beim separaten oder mit Biomolekülen kombinierten Einsatz.

ELETRONANOMAT förderte damit die internationale Zusammenarbeit im Bereich molekularer Elektrochemie und veröffentlichte hierzu zahlreiche Beiträge in unabhängigen Fachzeitschriften und auf internationalen Konferenzen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Katalysatormaterialien, molekulare Elektrochemie, ELETRONANOMAT, Werkstoffkunde, Biomoleküle
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben