Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

ISCOBRA Ergebnis in Kürze

Project ID: 628785
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Frankreich

Bessere Zusammenarbeit für die biologische Innovation

Eine EU-Initiative hat empfohlen, die Art und Weise, wie Wissenschaftler und Institutionen biologischen Materialien und Ideen austauschen, zu verändern und ebnet damit den Weg für eine biobasierte Wirtschaft.
Bessere Zusammenarbeit für die biologische Innovation
In den letzten Jahren haben Wissenschaftler enorme Fortschritte gemacht, biologische Materialien in Industrieprodukte umzuwandeln. Eine Wirtschaft, die Produkte wie Biokraftstoffe, Biokunststoffe, Impfstoffe, Hormone und Medikamente umfasst, die aus lebenden biologischen Ressourcen hergestellt werden, wird als biobasierte Wirtschaft bezeichnet.

Um Wege zur Umwandlung biologischer Ressourcen in Energie, Chemikalien und Materialien zu entdecken, ist ein System erforderlich, das die wissenschaftliche Innovation und Zusammenarbeit unterstützt. Während Ideen und die Bündelung von Ressourcen Innovation steigern würde, behindert der gegenwärtige weltweite Trend zu Regulierung und Schutz biologischer Ressourcen den Fortschritt.

Die EU-finanzierte Initiative ISCOBRA (Global challenges and bio-based economy: Assessing institutional structures, constraints and outcomes of bio-based research in agriculture (ISCOBRA)) befasste sich mit der Frage, wie institutionelle und regionale Politik den Zugang der Wissenschaftler zu biologischen Materialien beeinflusst und wie sich dies auf die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit auswirkt. Durch ein besseres Verständnis der derzeitigen Vereinbarungen zwischen den Institutionen und Wissenschaftlern, die Forschungen zu einer auf Biodiversität basierenden Landwirtschaft betreiben, hoffte ISCOBRA, den weltweiten Austausch von biologischen Materialien und Ideen zu verbessern.

Die Forscher entwickelten einen analytischen Rahmen für komplexe globale Zusammenarbeit, bei der Menschen und Ressourcen über große Entfernungen verteilt sind, und für Verordnungen, die den Austausch biologischen Materials regeln. Die Ergebnisse wurden anhand von Daten aus einer nationalen Umfrage getestet. Es wurde untersucht, wie Wissenschaftler mikrobielles, tierisches, aquatisches und Insektenmaterial austauschen.

Nachdem festgestellt wurde, dass Beziehungen in Kooperationen, an denen unterschiedliches Personal, Ressourcen, Kapazitäten, Wissen und Agenden beteiligt sind, instabil sind, befasste sich ISCOBRA mit Mechanismen zur Vertrauensbildung. Fallstudien zu ausgewählten globalen Forschungsprojekten zeigten auch Stärken und Schwächen der verschiedenen Arrangements für den Austausch von Material und Daten.

Aus diesen Ergebnissen identifizierten die Forscher Schlüsselbereiche, in denen die Zusammenarbeit in komplexen globalen Initiativen besser verwaltet werden könnte. Dies wird dazu beitragen, die Politik zu informieren, die derzeit in Europa umgesetzt wird, und die sich auf die Fähigkeit der Wissenschaftler auswirken könnte, neues Material für ihre Forschung zu erwerben.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Innovation, biologische Materialien, biobasierte Wirtschaft, ISCOBRA, Landwirtschaft
Datensatznummer: 191135 / Zuletzt geändert am: 2017-02-16
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben