Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Forschung zu technologischem Wandel und transnationaler Vernetzung

Eine EU-Initiative entwickelte ein neuartiges Forschungskonzept zum Thema Wissensumlauf und technologischem Wandel im Europa der frühen Neuzeit. Besonderes Augenmerk lag auf der Verbreitung der Fayencekunst (verzierte Zinnglasur) in Ostmitteleuropa im Kontext der Migration von Wiedertäufern (Täufern bzw. Anabaptisten).
Forschung zu technologischem Wandel und transnationaler Vernetzung
Das Projekt TRANSTEC (Transnational networking, knowledge circulation and technological change in early modern east central Europe. The case of Hutterite artisans (c.1560-1720)) untersuchte, wie durch unterschiedliche Muster transnationaler Vernetzung technologische Innovationen entstanden. Schwerpunkte war die Soziologie des soziotechnischen Wandels, der Erfolg von Netzwerken und die Frage, inwieweit transnationale nicht-wirtschaftliche Bindungen technologischen Wandel förderten.

Durch Abgleich von Text- und Materialquellen konnten Religionsgeschichte und die Geschichte der Verarbeitung hochwertiger Materialien auf innovative Weise kombiniert werden. TRANSTEC richtete eine Datenbank zur Wiedertäuferbewegung in Mähren, Ungarn und Siebenbürgen ein. Es erfasste Daten aus den so genannten Chroniken der Hutterer sowie anderen Dokumenten, die Aufschluss über deren Leben im untersuchten Zeitraum geben. Als ethno-religiöse lokale Gruppe gingen die Hutterer aus den Wiedertäufern hervor und begannen im 16. Jahrhundert mit der Fayence-Produktion.

Anhand der Datenbank gelang es, das Schicksal von Einzelpersonen nachzuvollziehen und auch Verbindungen zwischen technischer Verbreitung/Änderung bzw. Umlauf zu zeigen. Ein wichtiger Aspekt der Studie waren Verbreitungsmuster und deren Analyse.

Weiterhin führte das Projekt Schulungen und Maßnahmen zur Erweiterung interdisziplinärer und internationaler Forschungserfahrungen durch. Aus einem vorwiegend lokalen sozialgeschichtlichen Ansatz gingen Forschungsbeiträge zu transnationalen und dynamischen Aspekten der Geschichte religiöser Minderheiten und technischer Errungenschaften hervor. Einer der Forschungsschwerpunkte war die Arbeit mit Werkstoffen aus Italien und italienischen Handschriften aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Die vorrangigen Themen des Projekts wie Diaspora, religiöse Minderheiten, religiöse Toleranz und Material- und Verbrauchskultur gewinnen für die heutige Forschung wieder an Bedeutung, und die Ergebnisse von TRANSTEC können den Dialog zwischen Ost- und Westeuropa zur Geschichte der Technik fördern.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Technologischer Wandel, transnationale Vernetzung, Fayence, Täufer, TRANSTEC
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben