Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Multifunktionelle Goldnanopartikel für die therapeutische Anwendung

Gut designte Goldnanopartikel im Körper könnten im Kampf gegen Brustkrebs oder neurodegenerative Erkrankungen wie bspw. Parkinson den Unterschied ausmachen.
Multifunktionelle Goldnanopartikel für die therapeutische Anwendung
Proteine sind die Grundbausteine aller lebenden Zellen und wichtig für alle Prozesse, die sich im Körper abspielen. Ihre Funktion hängt oftmals von der Form ab, die sie annehmen. Die Anvisierung und Änderung der Proteinform unter Verwendung von Nanopartikeln ermöglicht Proteinen die Erkennung und Penetration von Krebszellen. Dies kann zu neuen therapeutischen Behandlungen führen.

Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts NANOGOLD4PARKINSONS (Targeted brain delivery of Nrf-2 gene and α-synuclein binding peptide using functionalised gold nanoparticles for disease-modifying therapy of Parkinson's disease) stellten Wissenschaftler sehr einheitliche Goldnanopartikel her, die mit unterschiedlichen Peptid-basierten und auf LAT-1 abzielenden Verbindungen funktionalisiert worden waren. Funktionalisierte Goldnanopartikel und Proteine können gemeinsam selektiv Brustkrebszellen anvisieren und eine Chemotherapie ermöglichen, die sich lediglich auf die Krebszellen auswirkt.

Die Wissenschaftler demonstrierten erfolgreich eine nicht invasive Methode, mit der Brustkrebszellen ohne eine Induzierung von Toxizität in anderes Gewebe selektiv anvisiert werden können. Das Team synthetisierte Nanogold, das mit einem LAT-1-Liganden funktionalisiert worden war, und beschoss den Zielbereich daraufhin mit Infrarotlaserpulsen, um MDA-MB-231-Brustkrebszellen effektiv abzutöten. Durch diese Behandlung werden die Brustkrebszellen gegenüber konventionellen Chemotherapiewirkstoffen wie unter anderem Docetaxel und Cisplatin effektiv sensibilisiert.

Die Überwindung der Schwierigkeit, kleine Mengen therapeutischer Stoffe spezifischen Hirnregionen zuzuführen, stellt eine große Herausforderung für die Behandlung der meisten Hirnerkrankungen dar. Das Aminosäuretransportprotein LAT-1 könnte Proteinen wie Nrf-2 und α-synuclein-Aggregationshemmern und -Aggregationsmedikamenten eine leichtere Überwindung der Blut-Hirn-Schranke ermöglichen. Die vorläufigen Maßnahmen haben eine erhöhte Aufnahme LAT-1-funktionalisierter AuNPs durch primäre endotheliale Zellen im Gehirn von Ratten ohne Auswirkungen auf die Zellviabilität gezeigt.

Falls zukünftige In-vitro-Experimente die Möglichkeit funktionalisierter Nanopartikel für eine erfolgreiche Zuführung über die Blut-Hirn-Schranke via LAT-1 demonstrieren, würden sich neue Behandlungswege für Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson auftun. Eine Behandlung mit funktionalisiertem Nanogold kann außerdem die Gesundheitsversorgungskosten senken und die Lebensqualität von Menschen verbessern, die unter solchen Erkrankungen leiden.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Goldnanopartikel, Brustkrebs, Parkinson, NANOGOLD4PARKINSONS, LAT-1
Datensatznummer: 191156 / Zuletzt geändert am: 2017-02-21
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben