Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PROKIN Ergebnis in Kürze

Project ID: 624798
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Dänemark

Warum Spezies sich entwickelt haben, um ihre Sippe zu erkennen 

EU-Forscher haben dazu beigetragen, ein evolutionäres Rätsel zu lösen, indem sie die Frage klärten, warum das Erkennen und Verbinden mit Verwandten sozialen Spinnen hilft, sich besser zu ernähren.  
Warum Spezies sich entwickelt haben, um ihre Sippe zu erkennen 
Arten, die zumindest einen Teil ihres Lebens in gemischten sozialen Gruppen leben, haben zwei Gründe, Angehörigen in ihrer Gruppe zu erkennen. Erstens geht es um die Vermeidung von Inzucht und zweitens darum, vorzugsweise mit nahestehenden Individuen zu kooperieren.

Die EU-finanzierte Initiative PROKIN (Proteomic explanations for the adaptive significance of kin recognition in subsocial spiders) verwendete soziale Spinnen als Modell, um zu verstehen, wie sich die Verwandtenerkennung entwickelt hat.

Studien haben gezeigt, dass Spinnen in Gruppen, die nur Geschwister enthalten, schneller wachsen und größer werden, als die in gemischten Verwandtschaftsgruppen. Um zu sehen, warum die Kooperation mit Verwandten ihre Fitness und das Überleben zu erhöhen scheint, studierte PROKIN eine gemischt-verwandte Spezies mit der Bezeichnung Stegodyphus lineatus.

Die Forscher vermuteten, dass es etwas damit zu tun hat, wie sich die Spinnen zusammen ernähren. Mehrere oder alle Spinnen in einer Gruppe geben Verdauungsflüssigkeiten auf den Körper der gefangenen Beute ab, um ihre Gewebe zu lösen, bevor sie sie zusammen verspeisen. Möglicherweise ist die Verdauung der Beute weniger effizient, wenn die Spinnen nicht verwandt sind.

Die Forscher fanden in den Verdauungsflüssigkeiten von verwandten und nicht verwandten Spinnen aber nichts, was die Unterschiede in der Wirksamkeit der Verdauung erklären konnte. Daher wollten sie sehen, ob Spinnen ihr Verhalten veränderten, je nachdem, ob sie mit Verwandten oder Nichtverwandten fraßen.

Hierfür führten sie 200 Fütterungsversuche an rein verwandten und gemischt-verwandten Gruppen bei anderen Spinnenarten durch, der Stegodyphus africanus. Die Ergebnisse bestätigten, dass sich gemischte Verwandtschaftsgruppen weniger effizient ernähren und dass dies auf einen Wettbewerb zwischen nicht verwandten Spinnen in der Gruppe zurückzuführen ist.

Faszinierender Weise kooperierten verwandte Spinnen solange, bis sie etwas vom Opfer erhielten. Sobald es um eine schmackhafte Mahlzeit ging, versuchten Individuen in gemischten Gruppen, die Beute für sich zu behalten und verjagten andere Spinnen.

Die Forscher schlossen daraus, dass fremde Individuen in einer Gruppe toleriert werden, weil sie dabei helfen, Nahrung zu erbeuten und Räuber abzuwehren. Sich mit Verwandten zusammen zu tun ist jedoch vorteilhaft, weil dadurch mehr Zeit zum Fressen bleibt, indem der Wettbewerb zwischen den Individuen verringert wird. Dies würde erklären, warum sich die Fähigkeit, Verwandtschaft zu erkennen, bei diesen Spezies entwickelt hat.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

soziale Spinnen, PROKIN, Verwandtenerkennung, gemischte Verwandtschaftsgruppen, Verdauungswirksamkeit 
Datensatznummer: 191158 / Zuletzt geändert am: 2017-02-21
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben