Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

BizTweet — Ergebnis in Kürze

Project ID: 735419
Land: Irland
Bereich: Verkehr

Ein neuer Social-Media-Service weckt das Interesse von Flughäfen

Was haben die Flughäfen London, Sydney, Dubai, Melbourne und Bradley gemeinsam? Sie alle streben danach, Kundenanfragen so effizient wie möglich zu beantworten und sie bauen auf dasselbe Unternehmen, um diese Herausforderung zu bewältigen. TIC, ein irisches Tech-Startup, versorgt die Flughäfen mit einer automatisierten Lösung, um allen Reisenden über Facebook und Twitter personalisierte und relevante Informationen bereitzustellen.
Ein neuer Social-Media-Service weckt das Interesse von Flughäfen
Angesichts des Projekts BIZTWEET (Achieving excellence in travel experience through personalised, real-time communication with mass audiences) stellt TIC ein typisches Beispiel für eine erfolgreiche Verwendung von Fördermitteln in Bezug auf das KMU-Instrument von Horizont 2020 dar. „Die Ergebnisse unserer Machbarkeitsstudie waren äußerst positiv, so sehr, dass echte Clients an Bord gingen. Wir treiben jetzt auf vier Kontinenten Handel“, erklärt Paul Brugger, Gründer und CEO von TIC.

Das Phase-1-Projekt, das im Oktober 2016 endete, war TIC dabei behilflich, potenzielle Probleme in Bezug auf den Datenschutz oder Patente zu untersuchen, den Markt zu evaluieren und ein Geschäftsmodell für die Technologie zu entwickeln. Seitdem beteiligen sich mehr und mehr Flughäfen: Seit Anfang des Jahres stehen ebenfalls die Flughäfen Sydney, Bradley und Melbourne auf der TIC-Client-Liste. Der Flughafen von Glasgow wird in Bälde folgen. Warum? Weil der BizTweet-Service die Ressourcen, die für individuelle Kundenanfragen erforderlich sind, drastisch reduziert. „Unser Service wird die Arbeitslast für Clients reduzieren, welche die angeforderten Informationen manuell an Passagiere bereitgestellt haben“, hebt Brugger hervor.

Die mit dem IATA-Award ausgezeichnete Software BizTweet nutzt Twitter und Facebook, um Clients die Möglichkeit zu geben, automatisch mit ihren Kunden zu kommunizieren, seien es Flughäfen, Fluglinien oder sonstige relevanten Betriebe, die ihre Kundenkommunikation verbessern möchten.

Das System ist denkbar einfach: Bei einem Besuch der Ankunfts- und Abflugsseiten eines Flughafens können Passagiere einfach ihren Social-Media-Account neben ihre Flugnummer eingeben oder einen Tweet oder eine Nachricht an einen dedizierten Flughafen-Account senden, um künftig Flugaktualisierungen in Echtzeit zu empfangen.

Die Kunden werden basierend auf künstlicher Intelligenz (KI) und verfügbaren Daten wie Informationen von Social-Media-Profilen, Passagierdaten, Flugdetails und Umgebungsinformationen in Segmente eingeteilt. Daraufhin werden diesen Kunden je nachdem, welcher Untergruppe sie angehören, spezifische vorkonfigurierte Nachrichten in Echtzeit zugesandt. Der Inhalt und Ton der Nachrichten lässt sich, um nur ein paar Beispiele zu nennen, basierend auf dem Kundenalter, dem Geschlecht oder dem Einfluss sozialer Medien ändern.

Flughäfen, die mit TIC zusammenarbeiten, zeigen sich bislang äußerst zufrieden. Managing Director und CEO Karrie Mather vom Flughafen Sydney sagte beispielsweise in Bezug auf BizTweet: „Wir sind erfreut, mit unseren Passagieren über diesen Informations-Service kommunizieren zu können, der per Tastendruck Zugang zu den neuesten Details über internationale und Inlandsflüge, Abflug-Gates und Boarding-Zeiten bietet. Passagiere werden in der Lage sein, in ihrer Muttersprache auf personalisierte Fluginformationen zuzugreifen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, wann und wo diese gebraucht werden.“

BizTweet beinhaltet eine Mehrsprachen-Funktionalität für die Kommunikation mit Anwendern in bis zu 41 Sprachen und das System kann sogar genutzt werden, um Werbeangebote wie beispielsweise Rabatte in dem Shop, der dem Boarding-Gate am nächsten ist, zu versenden.

„Während sich manche unserer Clients ausschließlich auf den Kundenservice fokussieren, steht bei anderen auch der Ertrag im Fokus und unsere Werbebotschaften bieten überdies eine neue Möglichkeit für die Ertragsgenerierung“, sagt Brugger.

TIC hat bereits Phase-2-Fördermittel beantragt, damit die Expansion fortgesetzt werden kann, und wartet auf die Entscheidung der Europäischen Kommission.

Schlüsselwörter

Biztweet, Twitter, Facebook, Flughafen, Social Media, Fluginformationen, Boarding-Zeit
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben