Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Bewahrung des frühislamischen Kulturerbes

Die am Palast des Hischam (Khirbet el-Mafjar, Jericho), einer frühislamischen Anlage im Westjordanland, durchgeführte interdisziplinäre Forschung kann dazu beitragen, deren Bewahrung und außerdem zu gewährleisten, dass die Öffentlichkeit in ihren Genuss kommt. Sie veranschaulicht zudem, auf welche Weise Kulturgut zum Motor der sozioökonomischen Entwicklung werden kann.
Bewahrung des frühislamischen Kulturerbes
Khirbet el-Mafjar ist eine gut erhaltene umayyadische Palastanlage im Nahen Osten und repräsentiert den Beginn der Entwicklung der frühislamischen Architektur dar. Der Palast ist gegenwärtig ein wesentlicher Bestandteil der palästinensischen Identität und ein wichtiges Wahrzeichen des kulturellen Erbes des Palästinenser.

JERICHO (Understanding and preserving early Islamic Jericho: Towards a management plan for the site of Khirbet el-Mafjar (Palestine)) war ein von der EU finanziertes Projekt, das interdisziplinäre Forschung an diesem Komplex durchführte. Man bewertete außerdem seinen gegenwärtigen Zustand. Das Team erarbeitete eine analytische Strategie auf Basis der methodischen Archäologieprinzipien für Architektur. Man realisierte dieses Vorhaben durch Ausgrabungs- und Dokumentationskampagnen einschließlich Fernerkundungs-Durchmusterung und der Luftbildphotogrammetrie dienenden Drohnenflügen.

Auf diese Weise entdeckte man die erste Moschee einer Umayyadengemeinde innerhalb des Palastgebäudes (Qasr). Dabei veränderte die Arbeit völlig die Auffassung über die Staffelung des Palastes selbst, sowie des gesamten Komplexes. Ein weiteres Hauptgebäude der Umayyadenanlage wurde analysiert, wobei man zu bemerkenswerten Resultaten kam.

Bei Ausgrabungen im „nördlichen Gebiet“ entdeckte man eine Bewohnung der Stätte in der Zeit nach den Umayyaden. Der Fund belegt eine Kontinuität in der Bewohnung sowie die Existenz von Bauwerken aus der Umayyadenzeit. Resultate einer Durchmusterung per Fernerkundung werfen neue Fragen über die Existenz römischer Bauten unter der Umayyadenanlage auf.

JERICHO hat einen Managementplan entworfen, um die sozioökonomische Entwicklung der Gemeinde vor Ort durch verantwortungsvolle Entwicklung des Kulturtourismus zu unterstützen. Überdies ist er für die Konservierung der Fundstätte und die Ermittlung der von ihr repräsentierten kulturellen und historischen Werte von Bedeutung. Ein Plan für die Präsentation im Besucherzentrum an der Stätte durch Ortho-Fotografie, Photogrammetrie und dreidimensionaler virtueller Rekonstruktion (3D) wurde in Form einer Aufzeichnung aufgestellt. Die Partner erstellen außerdem ein per Computer generiertes dreidimensionales Modell (3D) der Gebäude.

Die Projektarbeit hat neue Einblicke in die Geschichte des Palasts des Hischam gewährt und die Palästinensische Abteilung für Antiquitäten (Palestinian Department of Antiquities) hat bei der Entwicklung des lokalen Tourismussektors Hilfe bekommen. Die Arbeit trägt außerdem dazu bei, Identitätswerte für das palästinensische Volk zu schaffen, damit dessen historische und kulturelle Narrative zur Sprache gebracht werden können. Den Nutzen hieraus werden unter anderem Architekten, Archäologen und Fachleute für Kulturerbe ziehen, die von den analytischen und wissenschaftlichen Methoden profitieren werden.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

frühislamisch, Kulturerbe, Khirbet el-Mafjar, Palast des Hischam, Jericho, Umayyadenpalast, Archäologie
Datensatznummer: 198626 / Zuletzt geändert am: 2017-05-29
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben