Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Erbe und Macht der römischen Kaiser

Ein Team erforschte die geographische Verteilung und die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Auswirkungen der Liegenschaften der römischen Kaiser in Kleinasien. Die Erkenntnisse geben einen besseren Einblick in die Art und Weise, wie die Kaiser ihr Erbe als politisches Instrument und als Quelle der Macht nutzten.
Erbe und Macht der römischen Kaiser
Zu den Liegenschaften während der römischen Herrschaft gehörten Landgüter, Weiden, Wälder, Minen und Steinbrüche. Da der Besitzer dieser Liegenschaften der Führer eines Imperiums sowie ein führender Akteur in der Weltwirtschaft war, kann eine überregionale Einheitlichkeit der Nutzungsmuster beobachtet werden. Seit den frühen 1930er Jahren gab es keine umfangreiche Studie zur Entwicklung und Nutzung der Liegenschaften, trotz der erheblichen Anzahl von neuen Dokumenten. Das EU-finanzierte Projekt LANCRAM (The land of Caesar: Geography and economy of the imperial properties in Roman Asia Minor) wollte diese Lücke schließen.

Zu Beginn aktualisierten die Forscher die Dokumentationsbasis mit neuen epigraphischen Entdeckungen aus den vergangenen Jahrzehnten und luden sie in eine digitale Datenbank hoch. Der Ansatz war interdisziplinär und kombinierte den geografischen Wiederaufbau mit administrativen, wirtschaftlichen und sozialen Studien. Alle Personen im Zusammenhang mit dem kaiserlichen Erbe, einschließlich Mieter, Verwalter (Prokuratoren) und kaiserliche Freigelassene, wurden berücksichtigt. Die Datenbank dient sowohl als Dokumentenspeicher als auch als Forschungsinstrument für die Einordnung der Dokumente in den richtigen geographischen und gesellschaftlichen Kontexten.

Es fanden drei Workshops statt, die verschiedenen sozialen Gruppen im Zusammenhang mit der Ausbeutung und Verwaltung der Liegenschaften abdeckten. Neben der Frage, wie die Zugehörigkeit Kleinasiens zum Römischen Reich die Wirtschaft prägte und beeinflusste, wurde eine eingehende Analyse wichtiger archäologischer und epigraphischer Quellen aus Regionen außerhalb Kleinasiens gemacht.

Zurzeit arbeiten die Forscher an einer Monographie über die Geschichte der kaiserlichen Liegenschaften in Kleinasien. Die Ergebnisse von LANCRAM und die innovative Methodik waren für die Sicherung der ERC-Finanzierung für PATRIMONIVM (ERC-StG 716375) von großer Bedeutung.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Römische Kaiser, geographische Verteilung, Kleinasien, LANCRAM, kaiserliche Liegenschaften
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben