Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Verschiebungen von politischen Grenzen und Identitäten  

Europäische Länder wie Belgien und Spanien stehen vor einer Verschiebung der politischen Grenzen, ebenso wie Großbritannien. Forscher untersuchten die Verhandlungen zwischen dem spanischen Nationalstaat und der sub-staatlichen regionalen Ebene seit dem Übergang zur Demokratie in den 1970er Jahren. 
Verschiebungen von politischen Grenzen und Identitäten  
Das Projekt NEGOTIATINGSPAIN (Negotiating Spain: The shifting boundaries between ‘nation’, ‘nationality’ and ‘region’) zielte auf ein besseres Verständnis der Verlagerung von Legitimität und Souveränität in Spanien sowie verwandter Prozesse. Die Partner untersuchten den Diskurs in parlamentarischen Debatten zu den Autonomiestatuten in fünf Regionen und die folgenden Reformen dieser Statuten.

Bei der Betrachtung der Konzeptionen der politischen Gemeinschaften, die an jedem Gesetzgebungsprozess beteiligt waren, konzentrierte sich die Forschung auf die Frage, wie sich die Ansprüche durch die politischen Eliten gegenüber der Bevölkerung legitimierten. Eine umfassendere Analyse der Reformen der Statuten wird Einsichten zur politischen Geographie des spanischen Staates und zu Aspekte der Dynamik hinter den Reformen liefern.

Die Partner sammelten zunächst empirische Daten zu 22 Gesetzgebungsprozessen, 163 Parlamentsdebatten und mehr als 3.400 Seiten transkribierter Debatten. Danach entwickelten sie ein Kodifizierungsprotokoll für das zu untersuchende Material, verfeinerten das Forschungsdesign und stellten sicher, dass ihr Modell die Veränderungen, die sie untersuchen wollten, zuverlässig messen konnte.

Vorläufige Ergebnisse der Vergleichsanalyse zu den Regionen Valencia und Katalonien wurden auf internationalen Kongressen vorgestellt. Daraufhin wurde ein Tool entwickelt, mit dem Prozesse in anderen spanischen Kontexten und anderen Ländern analysiert werden können. Der analytische Rahmen, in dem das Kodifizierungsprotokoll bereits auf die Gesamtheit des empirischen Materials angewendet wurde, wird zukünftige Analysen über die ursprünglichen Ziele des Projekts hinaus unterstützen.

Die bisherige Arbeit zeigt eine allgemeine Tendenz zur Unterstützung gestärkter regionaler Identitäten. In Bezug auf Katalonien gibt es eine klare Entwicklung von der allgemeinen Definition als "Nationalität" hin zu der einer "Nation". Bei Valencia hat sich die Definition als "Region" dahingehend entwickelt, dass es mehr als "Nationalität" definiert wird.

Heute ist die Wahrscheinlichkeit der Erlangung der Unabhängigkeit einer Region höher als vor ein paar Jahren, was ein hohes Potential für Instabilität und Dominoeffekte über nationale Grenzen hinweg anzeigt. Die Forschung und die Ergebnisse des Projekts können zu einer verbesserten Regierungsführung der EU-Mitgliedstaaten sowie der EU insgesamt beitragen. 

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Politische Grenzen, Identitäten, Spanien, NEGOTIATINGSPAIN, Nationalität, Gesetzgebungsprozess 
Datensatznummer: 198755 / Zuletzt geändert am: 2017-06-06
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben