Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Mehr Geschmack bei Erdbeeren

All jenen, die sich über den fade gewordenen Geschmack von Erdbeeren beklagen, steht jetzt ein EU-Projekt zur Seite, das Untersuchungen angestellt hat, damit Europas beliebteste Frucht wieder schmeckt wie eh und je.
Mehr Geschmack bei Erdbeeren
Intensiv wurden Erdbeeren auf bessere Festigkeit, Größe, Ertrag und Krankheitsresistenzen gezüchtet, allerdings litt darunter der geschmackliche Aspekt. Auch die Komplexität der flüchtigen (für Aroma und Geschmack zuständigen) Substanzen und die komplexe Genetik der Erdbeere hielten Züchter bislang von gentechnischen Veränderungen für besseren Geschmack ab.

Der Herausforderung, den Geschmack von Erdbeeren wiederherzustellen, widmete sich daher das EU-finanzierte Projekt IOF FLAVOUR (Control of aroma compounds in strawberry). Es identifizierte und charakterisierte Gene, die die natürliche Variation bei den wichtigsten Geschmacksstoffen kontrollieren, und erforschte die Mechanismen, die deren Konzentration regulieren. Aus den gewonnenen genomischen und phänotypischen Daten wurden dann Marker entwickelt, mit denen schmackhaftere Erdbeeren gezüchtet werden können.

Mit molekularen Markern wurde eine genetische Karte des Erdbeergenoms erstellt, um bestimmte DNA-Sequenzen (so genannte QTL - quantitative trait loci) sowie Kandidatengene zu finden. Das Konsortium identifizierte auch Gene, die für den Gehalt an essentiellen flüchtigen Bestandteilen in Erdbeeren zuständig sind, sowie QTL, die stabil sind und sich somit für die markergestützte Zucht eignen.

Die Wissenschaftler identifizierten das Schlüsselgen FaFAD1, das für die Akkumulation von Gamma-Decalacton sorgt, einer flüchtigen Aromakomponente, die der Erdbeere einen süßen, fruchtigen Geschmack verleiht. Genetische Analysen kombiniert mit Sequenzierungsmethoden der nächsten Generation enthüllten zwei Kandidatengene, die für Variationen bei dem flüchtigen und Aromakomplex Gamma-Dodecalacton zuständig sind.

Mit den Daten, die IOF FLAVOR aus diesen verschiedenen Ansätzen generierte, wurden das komplexe Biosynthesenetzwerk des Aromakomplexes entschlüsselt und Gene identifiziert, die wichtige flüchtige Bestandteile kontrollieren. Zudem wurde auf dieser Basis getestet, ob mit Markern für diese Gene die Effizienz und Präzision von Erdbeerzuchtprogrammen verbessert und die Entwicklung neuer Sorten mit besserem Aroma unterstützt werden kann.

Weiterhin sollen Testmarker untersucht werden, um herauszufinden, ob sie sich auch für andere wichtige Kulturpflanzen wie Pfirsiche oder Zierarten wie Rosen eignen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Erdbeeren, IOF FLAVOUR, FaFAD1, Gamma-Decalacton, Gamma-Dodecalacton
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben