Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Innovative Methodik, um zu verstehen, warum scheinbar anfällige Populationen nicht migrieren und "in der Falle" sitzen können

In Zukunft wird erwartet, dass eine beträchtliche Anzahl von Menschen nicht in der Lage sein wird, aus Gebieten wegzuziehen, in denen sie extrem anfällig für Umweltveränderungen sind. Eine EU-Initiative bemühte sich, den Standort, das Ausmaß und die Merkmale dieser Populationen in einem bestimmten geografischen Kontext besser zu verstehen.
Innovative Methodik, um zu  verstehen, warum scheinbar anfällige Populationen nicht migrieren und "in der Falle" sitzen können
Für die internationale Gemeinschaft ist die Vorstellung von Populationen, die praktisch in einer Falle sitzen, wenn sie wegziehen möchten, aber dazu nicht in der Lage sind, eine ebenso wichtige politische Besorgnis wie diejenigen, die migrieren. Mangel an kritischer Analyse hat zu Unklarheiten geführt, wer in diese Lage geraten könnte, durch was und wo, sowie was in Reaktion darauf getan werden könnte und sollte. Nicht definieren zu können, was eine gefangene Bevölkerung ist, verhindert die Entwicklung von Mechanismen zur Unterstützung der Lebensgrundlagen der Menschen, die potenziell am meisten für die Auswirkungen der Umweltveränderung gefährdet sind.

Das EU-finanzierte Projekt TRAPPED (Identifying the location and extent of populations trapped by environmental change in the Mekong Delta: An agent-based modelling approach) erforschte inwiefern Bevölkerungsgruppen Gefahr laufen im Mekong-Delta in Vietnam in künftigen als auch in künftigen Umweltveränderungsszenarien stecken zu bleiben.

Die Projektpartner untersuchten ontologische Grundlagen, normative Implikationen und subjektive Begriffe, die das Konzept einer steckengebliebenen Bevölkerung beinhalten. Sie begannen mit einer Literaturrecherche über Mobilität und Umweltbedrohungen in einer Vielzahl von Kontexten weltweit.

Mit der Q-Methode, um die Subjektivität der Menschen im Mekong-Delta zu untersuchen, zeigten sich drei Perspektiven hinsichtlich Umweltbedrohungen und Mobilität: steckengeblieben, bewältigend und resilient. Die steckengebliebene Gruppe hob sich unter den drei Perspektiven deutlich hervor. Allerdings zeigte eine Umfrage in vier Provinzen der Region, dass sich nur wenige Einzelpersonen tatsächlich als zugehörig zur gefangenen Gruppe identifizieren würden. Dies wird vermutlich zum Teil durch psychosoziale Prozesse verursacht, die dazu führen, dass manche Menschen nicht bereit sind, eine Niederlage zu akzeptieren und sich selbst in einer Lage sehen, in der sie sich an einem Ort, zu dem sie eine starke emotionale Bindung haben, als dort gefangen sehen.

Die Ergebnisse führten zu einem theoretischen Rahmen für dieses Gefühl des Gefangenseins und zu einem Agenten-basierten Modellierungsansatz, um die verschiedenen Möglichkeiten zu simulieren, wie Menschen in verschiedenen Situationen Mobilitätsentscheidungen treffen.

Durch den Versuch, eine gefangene Bevölkerung besser zu definieren und ihre potenzielle Existenz an einem bestimmten geografischen Standort zu identifizieren, sollten die Ergebnisse von TRAPPED einen klaren Einfluss auf die relevanten Politiken haben und dazu beitragen, die Rechte der Bevölkerungsgruppen zu schützen, die am stärksten durch Umweltveränderungen gefährdet sind.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Anfällige Bevölkerungsgruppen, Umweltveränderungen, TRAPPED, Mekong-Delta, Mobilität
Datensatznummer: 198775 / Zuletzt geändert am: 2017-06-08
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben