Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Moderne Technologie für alte Wüstenkarten 

Geographische Informationssysteme (GIS) und Erdbeobachtung (EO) haben dazu beigetragen, die menschliche Besiedlung aus über 5.000 Jahren zu einem großen Gebiet der Sahara abzubilden. 
Moderne Technologie für alte Wüstenkarten 
Die pastorale Dispersion und die Ansiedlung von indigenen Völkern und nomadischen Stämmen bietet wichtige Einblicke darüber, wie Gemeinden wuchsen und kollektive Identitäten schufen. Ein Fall, wo dies zutrifft, ist die nordafrikanische Sahara, in der sich das Volk der Tuareg in den letzten tausend Jahren verstreut hat.

In diesem Zusammenhang untersuchte das EU-finanzierte Projekt PASTORALMOD (Modelling pastoral adaptation in arid lands: An ethnoarchaeological approach) die pastorale Anpassung in Wüsten in den letzten fünf Jahrtausenden. Es wandte einen neuartigen ethnoarchäologischen Ansatz sowie EO-Technologien und GIS-Modellierung auf ein großes Gebiet in der Sahara zwischen Algerien und Libyen an.

Das Team verwendete außerdem geostatistische Techniken zu früheren Daten über die menschliche Besiedlung, um die Archäologie und Ethnoarchäologie in abgelegenen und potenziell instabilen Regionen voranzutreiben. Als Ergebnis schufen sie ein Modell, das landwirtschaftliche Muster, soziale Einstellungen, antike Stätten, ehemals vorhandene Flussbetten, vergangene Vegetation und die Ausbreitung der menschlichen Besiedlung in einem relativ unwirtlichen Umfeld aufdeckte. Die Verwendung von hyperauflösenden Bildern ermöglichte eine Fernuntersuchung von rund 3.000 Quadratkilometern.

Obwohl es in der Regel eine Herausforderung war, Baseline-Daten für die Sahara zu erhalten, gelang es dem PASTORALMOD-Team, ein Bild von bedrohten Landschaften zu erstellen. Solche Informationen helfen, unser Verständnis von künstlichen Auswirkungen wie Bergbau, Ölbohrungen und landwirtschaftliche Expansion zu verbessern. Die Arbeit des Projekts erleichterte auch die archäologische Kartierung sowie die paläohydrologische (Flussbett-) Kartierung in einem Bereich von politischer Instabilität.

Ein wichtiges Projektergebnis ist, dass die Methodik und Technik auf andere Regionen, insbesondere Wüsten, übertragen werden können, um menschliche Besiedlung und Dispersion zu bewerten. Die Ergebnisse von PASTORALMOD wurden im Februar 2017 in Barcelona, ​​Spanien, bei einem Workshop zum Thema veröffentlicht.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Erdbeobachtung, menschliche Siedlung, Sahara, PASTORALMOD, pastorale Dispersion   
Datensatznummer: 200111 / Zuletzt geändert am: 2017-06-28
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben