Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Graffitientfernung mit wissenschaftlichen Methoden

Historische Gebäude und Fassaden in Europa sind oft durch Schmutzablagerungen und Graffitis verunreinigt. Neue Tests mit verschiedenen Imprägnierungen, die die Entfernung von Graffiti und Schmutz leichter machen sollen, liefern nun wissenschaftliche Einblicke, wie sich Schutz- bzw. Präventivprodukte und –techniken verbessern lassen.
Graffitientfernung mit wissenschaftlichen Methoden
Das beeindruckende architektonische Erbe Europas fällt immer wieder Vandalismus zum Opfer, indem Fassaden mit Graffiti besprüht werden, aber auch Verschmutzungen durch Umweltablagerungen sind ein großes Problem. Das EU-finanzierte Projekt CLEANING HERITAGE (Real long-term working conditions of anti-graffiti and self-cleaning coatings for their implementation in the protection of the European cultural heritage) führte daher Studien zur Effektivität von Schutzfilmen und/oder Imprägnierungen bei Denkmälern und historischen Gebäuden durch.

Oft ist die Entfernung von Graffiti und Schmutz nicht nur teuer, sondern kann verwitterte und poröse Fassaden noch weiter schädigen. Das Projektteam entwickelte und prüfte unter Berücksichtigung der Porosität der Bausubstanzen eine selbstreinigende Beschichtung und drei Graffitiimprägnierungen für Beton, Kalkstein, Sandstein und Granit.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden Effekt und Ergebnis dieser Beschichtungen untersucht. Die Forscher führten Feldstudien zu selbstreinigenden Beschichtungen durch und unterzogen das Material in einer UVB-Kammer beschleunigter Verwitterung. Dabei zeigte sich, dass die Graffitiimprägnierungen zwar effektiv sind, mit der Zeit aber die Haftung nachlässt. Hochdruckreiniger entfernen wiederum den Graffitischutz und machen den Untergrund poröser, sodass neue Graffitis sogar noch besser haften.

Insgesamt stellte das Projekt fest, dass die Testergebnisse von der Art des Untergrunds abhängen. Selbstreinigende Beschichtungen eignen sich relativ gut für Beton, Sandstein und Kalkstein, aber auch zur Oberflächenaufhellung. Jede Beschichtung hatte im Test ihre Vorteile, allerdings ist mitunter eine Reinigung mit weichem Pinsel und Waschlösung geeigneter als ein Hochdruckreiniger. Das Projekt empfiehlt weitere Forschungsstudien zur Kompatibilität, Wirksamkeit und Langlebigkeit der vielen handelsüblichen Produkte.

Die von CLEANING HERITAGE durchgeführten Tests können neue Möglichkeiten aufzeigen, um Graffitiimprägnierungen und selbstreinigende Beschichtungen effektiver zu machen. Die Ergebnisse wurden auf mehreren europäischen Konferenzen und in Beiträgen vorgestellt, damit denkmalgeschützte Gebäude und Fassaden mit besseren Produkten effektiver vor Schmutz und Graffiti geschützt werden können.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Graffiti, historische Gebäude, architektonisch, CLEANING HERITAGE, selbstreinigende Beschichtungen
Datensatznummer: 200118 / Zuletzt geändert am: 2017-06-28
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben