Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

IMPACT — Ergebnis in Kürze

Project ID: 632828
Gefördert unter: FP7-ICT
Land: Italien
Bereich: Informations- und Kommunikationstechnologie

Zukunftssicheres Internet für mobile Inhalte

Das von der EU finanzierte IMPACT-Projekt hat die Entwicklung und Übernahme von Technologien für das Internet der Zukunft in Europa beschleunigt und den europäischen Markt für intelligente Infrastrukturen vorangetrieben. Damit wurde die Effektivität von mobilen Geschäftsprozessen im Internet erhöht.
Zukunftssicheres Internet für mobile Inhalte
Derzeit drehen sich Internet-Geschäftsmodelle weitgehend um E-Commerce, auf Userprofile gestützte Werbung und die Bereitstellung von Medieninhalten. Allerdings wurden in den vergangenen Jahren verstärkt Bedenken geäußert, dass dieses Paradigma nur begrenzt nachhaltig ist. Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Kommission die PPP zum Internet der Zukunft („Future Internet“) (FI-PPP) gegründet, die neue Wachstumschancen angesichts der Innovationsbedürfnisse aus Bereichen wie Energie, Landwirtschaft, Logistik für Dinge und Menschen, Umweltschutz und Stadtentwicklung bietet.
 
 Die FI-PPP wurde so konzipiert, dass sie ihre Impulse von der Industrie erhält und sich durch diese Lenkung an Angebot und Nachfrage anpasst. Aus methodischer Sicht sollen die Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung auf Netzwerk- und Kommunikationstechnologien, Geräte, Software, Service- und Medientechnologien sowie auf reale Anwendungsszenarien angewendet werden. Das EU-finanzierte IMPACT-Projekt hat zu diesen Bemühungen als "Entwicklungsbeschleuniger" beigetragen. Es wurde eingerichtet, um die frühzeitige Einführung von Fortschritten in der Mobiltechnologie zu fördern und anzuregen.
 
 Auf den Akzeleratorknopf drücken
 
FI-PPP wurde in drei Phasen aufgeteilt. Zunächst wurde die technologische Basis, die als FIWARE bekannt ist (eine offene Middleware-Plattform, die Betriebssysteme mit Benutzeranwendungen verknüpft), festgelegt (Mai 2011 - April 2014), um den Zugang zu Diensten, Cloud-Hosting, der Verbindung des Internets der Dinge, zu Daten sowie zu Kontextmanagement und Sicherheit zu erleichtern. Aus diesem Grund wurden acht Anwendungsfälle in verschiedenen Branchen, wie Transport, Landwirtschaft, intelligente Städte und Umwelt, eingerichtet, um die Infrastruktur zu testen. In Phase 2 wurde diese Infrastruktur weiterentwickelt und einer Vielseitigkeitsprüfung durch das von der EU finanzierte XIFI-Projekt unterzogen. Weiterhin wurde ein europäisches Netzwerk von FIWARE-Knoten geschaffen, das zusammen als FIWARE-Labor bekannt ist. 
 
 Das IMPACT-Projekt trug am unmittelbarsten zur dritten Phase (September 2014 - September 2016) bei, die, wie die Projektkoordinatorin Simona Torre erklärt, „auf die Verbesserung der Infrastruktur für Großversuche ausgerichtet war und gleichzeitig ein nachhaltiges Ökosystem für Innovationen schafft.“ IMPACT funktionierte als einer von 16 Entwicklungsbeschleunigern für Unternehmen, die mehr als 1000 Unternehmer, Start-ups und KMU unterstützen. Diese Unterstützung erfolgte in Form von Mentoring, Bildung, Coaching, Finanzierung, Vermittlung mit Investoren / Märkten und eine nachhaltigere Finanzierung durch die erweiterte Investitionsphase, die Zugang zu zusätzlichen Investitionen lieferte, die über die EU-Finanzierung hinaus ging. Darüber hinaus hat das IMPACT-Team Ende letzten Jahres ein Erweiterungsprogramm durchgeführt, um die Entwicklung der besten Leistungserbringer weiter zu beschleunigen. Hierbei lag der Schwerpunkt auf Internationalisierung und eine durch Marketing gelenkte Geschäftserweiterung.
 
 Wachsender IMPACT für ein wettbewerbsfähigeres Europa
 
Unter Berücksichtigung der Projektergebnisse sagt Frau Torre: „Mehrere Startups haben, nachdem sie sich dem Programm für die Entwicklungsbeschleunigung von IMPACT angeschlossen hatten, weitere Finanzierungen in Höhe von rund 14 Millionen Euro erhalten und wir haben vor kurzem die erste Firmenakquisition erlebt. Darüber hinaus wurden mehr als 20 der Startups mit Preisen ausgezeichnet oder erhielten eine Anerkennung. Aber am besten von allem ist wohl, dass diese Startups 185 Mitarbeiter eingestellt haben.“ In der Tat haben die IMPACT-Startups bereits 148 Partnerschaftsabkommen mit großen Industrieakteuren wie Vodafone, Amazon, Microsoft und Orange abgeschlossen.
 
 Angesichts des Erfolges hat die Europäische Kommission mehr Fördermittel freigegeben, um die Dynamik mit der Folgeinitiative IMPACT Growth aufrechtzuhalten. Sie bringt ein privat-öffentliches Konsortium zusammen, das aus Investoren, globalen Marken und Top-Entwicklungsbeschleunigern besteht, um Startups zu unterstützen, die nun etabliert sind und weiter wachsen wollen. IMPACT Growth führt bereits zwei offene Anrufe zur Vorschlagseinreichung durch, um für jeden 14 ausgereifte Startups, die in der Wachstumsphase sind, auszuwählen, um Top-Beschleunigungsdienste wie Mentoring, Training und Internationalisierung zu erhalten.
 
 Wie Torre zusammenfasst: „Diese Bemühungen werden die Effektivität von Geschäftsprozessen und Infrastrukturen in Bereichen wie Verkehr, Gesundheit oder Energie erhöhen, was dazu führt, dass innovative Geschäftsmodelle geschaffen werden, die die Wettbewerbsposition der europäischen Industrie in Bereichen wie Telekommunikation, Mobile Geräte, Software und Services sowie Content-Bereitstellung und Medien stärken.“

Fachgebiete

Information and Media

Schlüsselwörter

IMPACT, Internet der Zukunft, mobile Inhalte, intelligente Infrastruktur, Internet der Dinge, Cloud-Hosting, Unternehmer, Startups, KMU, Geschäftsmodell, Middleware
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben