Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

TransBioBC — Ergebnis in Kürze

Project ID: 601933
Gefördert unter: FP7-HEALTH
Land: Griechenland
Bereich: Gesundheit, Grundlagenforschung

Diagnose von Blasenkrebs mittels Urintest

Blasenkrebs schlägt weltweit mit einer jährlichen Neuerkrankungsrate von mehr als 350.000 Fällen zu Buche. Neue Urintests auf Basis von Biomarkern sollen nun Aufschluss über Rezidiverkrankungen und Progression geben und eine zuverlässige nicht-invasive Diagnostik zum Bruchteil der Kosten bieten.
Diagnose von Blasenkrebs mittels Urintest
Blasenkrebs stellt mit hoher Rezidivrate und höchsten Behandlungskosten pro Patient eine enorme Belastung im Gesundheitswesen dar. Eine invasive Zystoskopie (Blasenspiegelung) ist derzeit noch Standard in der klinischen Diagnostik und Überwachung, sodass dringend nicht-invasive und kostengünstige Lösungen wie Biomarker für Urintests benötigt werden.

Ziel des EU-finanzierten Projekts TRANSBIOBC (Translation of novel biomarkers for bladder cancer for clinical outcome prediction) war daher die Entwicklung eines diagnostischen In-vitro-Tests zur Überwachung von Blasentumorrezidiven und Progression in klinischen Reihenuntersuchungen. Die Forscher entwickelten dies mit leistungsfähigen Technologien wie Kapillarelektrophorese-Massenspektrometrie (CE-MS) und dem mikrokapillaren ELISA-Test.

Nach Validierung der analytischen Leistung von Plattformen und Assays wurden gut charakterisierte klinische Proben aus bestehenden Blasenkrebskohorten analysiert und in neuen Datenbankplattformen Biomarkerwerte mit klinischen Informationen korreliert.

Durch die Biomarkeranalysen mittels CE-MS konnten Proteine nachgewiesen werden, die bei Blasenkrebs im Urin nachweisbar sind, etwa Profilin-1 und Histon 2B. ELISA hingegen versagte bei den meisten Biomarkern aufgrund einer Assay-Interferenz. So entwickelten die Forscher MS-Assays zur Quantifizierung dieser Blasenkrebsproteine, was eine bessere Detektionsleistung ergab als der ELISA-Test.

Insgesamt analysierte das Konsortium mittels CE-MS mehr als 1.400 Proben von Patienten in ganz Europa. Die Peptidbiomarker lieferten komplementäre Informationen und bessere Ergebnisse als zytologische Untersuchungen, sodass sie zur Primärdiagnose und Detektion von Tumorrezidiven eingesetzt wurden. Diese Biomarkerliste wurde in einer Phase-II-Studie weiter validiert, was in einem Prototypen-Kit für die CE-MS-basierte Diagnose von Blasenkrebs resultierte.

Im Hinblick auf die zahlreichen laufenden Studien zu Blasenkrebsmedikamenten ermöglicht der In-vitro-Diagnostik-Kit von TRANSBIOBC eine schnelle und effektive Bewertung dieser therapeutischen Wirkstoffe. Die Partner hoffen damit nicht nur auf eine frühzeitige Erkennung von Tumorrezidiven, sondern auch auf rasche und kostengünstige Ermittlung der Tumorprogression.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Blasenkrebs, Biomarker, TRANSBIOBC, Kapillarelektrophorese Massenspektrometrie, Profilin-1
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben