Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Immunantwort der Haut gegen Krankheitserreger     

Die Herstellung von Immunität gegen eine Infektion erfordert die Aktivierung von Gedächtnis-T-Zellen. Zu verstehen, wie diese Zellen in der Dermis gebildet werden, ist für die Gestaltung geeigneter Interventionen von größter Bedeutung.   
Immunantwort der Haut gegen Krankheitserreger     
Staphylococcus aureus (SA) ist verantwortlich für die überwiegende Mehrheit bakterieller Hautinfektionen beim Menschen und stellt eine große Bedrohung der öffentlichen Gesundheit dar. Im Gegensatz zu typischen verkapselten Bakterien, die effiziente protektive humorale Immunantworten induzieren, gibt es bereits Hinweise, die darauf hindeuten, dass Antikörperreaktionen nicht ausreichen, um gegen SA zu schützen. Vielmehr stellen IL-17-produzierende T-Zellen eine zellvermittelte Immunität gegen SA bereit.
 
Es scheint, dass residente Mikrobiota eine entscheidende Rolle bei schützenden Reaktionen gegen Hautpathogene spielen. Bei gesunden Individuen sind Bakterien, die zu den Staphylococcus-Arten gehören, kommensal für Körperoberflächen wie der Haut. Daher untersuchte das EU-finanzierte Projekt METAPATH (Integrated study of skin resident memory T cells and dermal mononuclear phagocytes in the fight against pathogens) die Bedeutung der Hautkolonisation durch SA bei der Aktivierung einer Immunantwort gegen SA.
 
Die Forscher verwendeten ein Mausmodell der SA-Hautkolonisation und zeigten eine schnellere Pathogenreinigung bei der Sekundärinfektion mit SA. Die anschließende Analyse sowohl der angeborenen als auch der adaptiven Teilfaktoren der Immunantwort wies auf eine spezifische Immunsignatur hin, die mit einer schützenden Immunität gegen SA assoziiert war. Wichtig war, dass eine einzige topische Anwendung von SA ausreicht, um langfristige Schutzgedächtnisse gegen SA in diesen Mäusen zu induzieren. Darüber hinaus zeigten sie, dass Neutrophile für die angeborenen und adaptiven T-Zell-Reaktionen gegen SA nicht verantwortlich waren.
 
Als nächstes untersuchten die Wissenschaftler unter Berücksichtigung der Rolle von dermalden dendritischen Zellen bei der Erkennung, Verarbeitung und Vermittlung von Fremdmaterial von der Peripherie zu den abtropfenden Lymphknoten deren potenzielle Implikation bei der Anti-SA-Antwort. In diesem Zusammenhang verwendeten sie spezialisierte Mausmodelle mit einer Beeinträchtigung spezifischer dendritischer Zelluntergruppen. Ihre Ergebnisse begrenzten die Rolle dieser spezifischen Migrations-DC-Teilmenge auf die Induktion der adaptiven Immunantwort gegen SA. Eine Schlüsselrolle von γδ-T-Zellen wurde auch für ein kurzfristiges Gedächtnis nachgewiesen.
 
Zusammenfassend können die Ergebnisse von METAPATH das Wissen über die Immunmechanismen im Zusammenhang mit der Hautkolonisation und über die Immunantwort zum Schutz gegen SA-Infektion verbessern. Diese Erkenntnisse haben wichtige Konsequenzen für die Gestaltung von Impfstrategien gegen SA. 

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Haut, Staphylococcus aureus, METAPATH, dendritische Zelle, γδ T-Zelle
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben