Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neuer Blickwinkel auf Nietzsche

Die faszinierende Verbindung zwischen Nietzsche und Emerson ist bislang noch nie in der Tiefe erforscht worden. Eine neue Studie auf Grundlage der neuartigen Methodik der genetischen Kritik, einer Disziplin der literarischen Handschriftenforschung, hat wichtige Einblicke in diesen komplexen Zusammenhang erbracht.
Neuer Blickwinkel auf Nietzsche
Der deutsche Philosoph, Dichter und Philologe Friedrich Nietzsche wurde stark von den Werken des adligen amerikanischen Essayisten, Gelehrten und Dichter Ralph Waldo Emerson beeinflusst, der die transzendentalistische Bewegung des 19. Jahrhunderts anführte. Obgleich Emerson für Nietzsches Werke eine grundsätzliche Inspiration darstellt, hat die relativ begrenzte Forschung über diese Beziehung bislang Nietzsches reichhaltige Anmerkungen und Betrachtungen über den amerikanischen Gelehrten vernachlässigt.

Das von der EU finanzierte Projekt EMERSON-NIETZSCHE (Nietzsche’s reading of Emerson. A genetic study) griff die verfügbare Forschung über die Beziehung zwischen Emerson und Nietzsche erneut auf und durchdachte sie neu. Unter dem Schwerpunkt von Nietzsches „avant-texte“ bzw. vorbereitenden Versionen des Texts wollte das Projektteam zusammen mit weiterer Literatur, die den Autor beeinflusst hat, jegliche allzu sehr vereinfachte Interpretation von Nietzsches Werk entkräften.

Noch wichtiger ist, dass die Untersuchung die Methodik der genetischen Kritik zum Gegenstand hatte – d. h., die Rekonstruktion und Analyse des Schreibprozesses ausnutzte und aus avant-texte wertvolle Erkenntnisse ableitete. Die genetische Kritik hat dazu beigetragen, eine zuverlässige philologische Forschung zu betreiben, die neue Einblicke in die Emerson-Nietzsche-Sammlung vermittelt.

Zu diesem Zweck datierte das Projektteam Nietzsches Randbemerkungen und entzifferte sie. Dann brachte man sie mit den entsprechenden Teilen von Emersons Werken in Verbindung und interpretierte sie. Mittels genetischer Kritik folgte das Projekt genetischen Wegen, welche präzise die Funktion anzeigen, die das Lesen von Emerson bei der Entwicklung von Nietzsches Gedankenwelt einnahm.

Vom Projekt wurden vier Forschungsschwerpunkte abgedeckt: der Konflikt zwischen freiem Willen und Determinismus, Kritik an der traditionellen Moral, Individualismus als Grundlage der Ethik und Nietzsches grundlegende unzeitgemäße Betrachtung des „großen Menschen“ im Zusammenhang mit mit seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft. Die Resultate wurden auf der NietzscheSource platform veröffentlicht, die neben weiteren wertvollen Studien und Anmerkungen Nietzsches Manuskripte, einschlägige Werke, Notizen aus dem Nachlass und Briefe beinhaltet.

Diese Ergebnisse revolutionieren nicht nur Interpretationen von Nietzsches Gedankengut und klären Missverständnisse auf, sondern sie stellen außerdem eine wertvolle neue Methodik vor, mit der die Werke weiterer namhafter Philosophen neu bewertet werden können.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Nietzsche, Emerson, genetische Kritik (Disziplin der literarischen Handschriftenforschung), avant-texte, philologisch
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben