Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Teleradiologie gewinnt an Dynamik

CHILI, ein bahnbrechendes System, das die Anforderungen der EU-Richtlinie für Medizinprodukte erfüllt, ist eine Workstation, die das Begutachten unterschiedlichster medizinischer Bildaufnahmen mit Hilfe von Teleradiologiefunktionen gestattet. CHILI wird Ärzten und Patienten künftig erhebliche Aufwendungen an Zeit und Geld für Diagnose und Therapie ersparen.
Teleradiologie gewinnt an Dynamik
Die Teleradiologie ist ein elektronisches Verfahren zum Austausch von radiografischen Aufnahmen und zugehörigen Texten zwischen verschiedenen Standorten. Die hierfür durchgeführte digitale Bildübertragung dient zur Präsentation, Analyse und Online-Diskussion zwischen Ärzten im Rahmen der Interpretation und Erörterung von Ergebnissen.

Entwickelt wurde CHILI vom Steinbeis-Transferzentrum Medizinische Informatik (STZ-MI) in Heidelberg, einem deutschen Zentrum für den Transfer von neuen Technologien auf dem Gebiet der Medizininformatik, das auf Teleradiologie spezialisiert ist. Die Systementwicklung basiert auf Erfahrungen aus dem erfolgreichen Teleradiologie-Projekt MEDICUS-2, einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem STZ-MI und dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Die Bildverarbeitungsfunktionen von CHILI verknüpfen Bilddaten aus Untersuchungen nach unterschiedlichen Verfahren wie z.B. der Computertomographie, der Magnetresonanz- und Kernspintomographie oder der Herzkatheterisierung, aber auch Daten der Bilder von Videokameras und Ultraschallgeräten. Jeder Bilddatei werden persönliche Daten wie etwa Patientenname, Geburtsdatum, Identifizierungsnummer, Art der Untersuchung, Datum, laufende Nummer usw. zugeordnet.

Unter Einhaltung der Vorschriften des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zum Schutz privater Daten sowie der technischen Aspekte der Datensicherheit, die von der Kommission der Europäischen Union im Handbuch für Sicherheit in der Informationstechnik festgelegt wurden, können diese Daten automatisch entweder im Online-Zugriff oder zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt entweder unter Verwendung des Systemdatenprotokolls oder nach anderen Technologien zum elektronischen Datenaustausch (DICOM oder E-mail) übermittelt werden. Basierend auf den Forschungsergebnissen aus der Mensch-Computer-Interaktion und den medizinischen Gestaltungsrichtlinien bietet das System eine auf Anwender aus dem medizinischen Sektor abgestimmte bedienerfreundliche grafische Benutzeroberfläche, mit der selbst Personen ohne umfangreiche Computererfahrung spontan arbeiten können. Insbesondere die Telekonferenz-Funktion ermöglicht den teilnehmenden Partnern das Präsentieren gemeinsam verwendeter Bilder und die Durchführung vieler verschiedener Vorgänge. Alle ausgeführten Bearbeitungsgänge sind für die Teilnehmer an allen angeschlossenen Standorten gleichzeitig sichtbar.

Die daraus folgenden Vorteile einer Einführung von CHILI sind offensichtlich: Mit seinen Teleradiologie-Funktionen vereinfacht dieses System die Übermittlung von Patientenbildern als digitale Dateien statt auf Film, so dass schon einmal die Kosten für das Filmmaterial entfallen. Da die Ärzte, die mit den Dateien arbeiten, von ihrer Teleradiologie-Workstation jederzeit Zugriff auf die Daten haben, sinkt die Notwendigkeit zur Beförderung von Patienten und Radiologen von einem Krankenhaus zum anderen auf ein Minimum, und auch die Zahl der zusätzlichen Untersuchungen und Tests nimmt deutlich ab. Somit werden die derzeitigen Kosten beträchtlich gesenkt. Der schnellere Informationsfluss und die kürzeren Zeiten für die Bereitstellung von Bildaufnahmen tragen ebenfalls zu Kostensenkungen bei, denn durch die schnellere Abwicklung des Diagnoseprozesses verkürzen sich auch die Krankenhaus-Aufenthaltszeiten der Patienten.

CHILI ist ein modulares System und lässt sich daher problemlos an kundenspezifische Anforderungen anpassen.

Ein wichtiger Aspekt ist auch, dass die interdisziplinären Diskussionen ein Klima der Kooperation zwischen den teilnehmenden Experten begünstigen dürften. Dieser Aspekt ist nicht nur bedeutsam, sondern in bestimmten Fällen geradezu unabdingbar, denkt man beispielsweise an entlegene Regionen, in denen ein Zugang zu medizinischer Versorgung schwierig ist. Über den Hauptvorteil der Beschleunigung von Diagnosen und Therapien hinaus bietet CHILI noch andere Erweiterungs- und Optimierungsmöglichkeiten.
Datensatznummer: 80339 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: IT, Telekommunikation
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben