Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Dekontamination pestizidbelasteter Böden

Die Dekontamination von Böden, die durch veraltete Pestizide belastet sind, wurde durch integrierte Anwendung der Thermo-Desorptions-Technologie (Thermal Desorption Technology, TDT) und der biologischen Revitalisierung möglich.
Dekontamination pestizidbelasteter Böden
Die Kontamination von Böden mit komplexen Bestandteilen von heute nicht mehr verwendeten Pestiziden ist ein bekanntes Problem sowohl an ehemaligen Fabrikstandorten als auch in unsachgemäß betriebenen Lagereinrichtungen und ihrer Umgebung. Diese toxischen Substanzen sammeln sich beim Durchdringen des Bodens und reichern sich dabei an, bis sie schließlich in hoher Konzentration vorliegen. Eine derartige Kontamination mit Pestiziden macht letztlich eine Nutzung von wertvollem Land unmöglich - die landwirtschaftliche Produktion geht zurück, das Grundwasser wird verunreinigt, Mensch und Tier werden Gefahren durch Giftstoffe ausgesetzt.

Wegen der komplexen chemischen Zusammensetzung von Pestiziden sind die heutigen Dekontaminationsverfahren nicht anwendbar, da sie nicht nur sehr teuer sind, sondern auch zu unkalkulierbaren Ergebnissen führen.

Um zu einer wirksamen Dekontamination zu gelangen, wurde deshalb ein neues Verfahren entwickelt. Es arbeitet mit einer thermischen Zersetzung der chemischen Bestandteile des kontaminierten Bodens bei niedrigen Temperaturen, wobei der Boden in indirekt beheizten Behältern aufbereitet wird. Für eine praxisnahe Demonstration des Verfahrens im Feld wurde eine mobile Einheit konstruiert und gebaut, die es auf einen Durchsatz von einem Kubikmeter pro Stunde bringt.

Das Verfahren besteht aus folgenden Stufen: Das behutsame Entfernen von flüchtigen Verunreinigungssubstanzen wird in einer reduzierenden Umgebung in einem Vakuum bewerkstelligt, womit vermieden wird, dass der behandelte Boden oxidiert oder Veränderungen der anorganischen Bestandteile eintreten. Die dabei entstehenden Gasdämpfe werden anschließend bei hoher Temperatur abgefackelt, wobei Abgase gereinigt werden, während die feste Phase nach dem Verfahren "Thermal Desorption Technology Recycle-Reduce-Reuse Terra Humana" (TDT-3R) der integrierten biologischen Revitalisierung durch bestimmte mikrobiologische Organismen zur anschließenden gründlichen Aufbereitung denaturiert wird. Die Hauptkomponente von TDT-3R ist ein speziell hierfür entwickelter indirekt beheizter Brennofen.

Zu den wichtigsten Vorteilen dieses Verfahrens - dieses befindet sich noch in der experimentellen Entwicklungsphase, während der Labor-Prototyp bereits fertig ist - gehört die exakte Berechenbarkeit und die hohe Geschwindigkeit des Dekontaminationsverfahrens. Dies gestattet nicht nur eine beschleunigte Nutzung des gereinigten Erdreichs und damit eine schnellere Rückkehr zur Profitabilität, sondern ist auch eine nachhaltige Lösung für das Problem der gesetzlichen Haftpflicht des Besitzers für Bodenverschmutzungen, da dieses Dekontaminationsverfahren Ergebnisse garantiert, die auch vom Gesetzgeber voll anerkannt werden. Vor allem aber profitiert die Umwelt von diesem Verfahren, mit dem nun eine systematische Lösung für das Problem der Verunreinigung von Grundwasser mit veralteten Pestiziden zur Verfügung steht.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 80454 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Umwelt