Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Voller Überblick über die Umweltbelastung von Flüssen

Die Überwachung der Verschmutzung von Flüssen erfordert eine komplexe Vielfalt von Daten aus unterschiedlichen Quellen. Während die Schadstoffeinträge eines bestimmten Industriezweigs durchaus innerhalb akzeptabler Umweltschutzgrenzwerte liegen können, stehen bis jetzt keine auswertbaren Daten zu den Schadstoffmengen zur Verfügung, die von allen Industriebetrieben gleichzeitig auf der gesamten Länge eines Flusses eingeleitet werden. Ein automatisiertes Steuerungssystem ist daher das Ziel eines aktuellen Projekts, das ins Leben gerufen wurde, um alle relevanten Daten des gesamten Flusssystems miteinander zu verknüpfen und so zu einer schnellen Echtzeit-Beurteilung der Verschmutzungsgrade zu gelangen.
Voller Überblick über die Umweltbelastung von Flüssen
Ein einzelnes Flusssystem kann unter Umstanden die Abwasser Dutzender Industriebetriebe aufnehmen. Zwar konnen die Einzelbeitrage der Schadstoffquellen unterhalb der zulassigen Grenzwerte liegen, doch die Auswirkungen aller Quellen zusammen werden gegenwartig nicht erfasst, was dazu fuhren kann, dass die Gesamtmenge aller in das Gewassersystem eingetragenen Schadstoffe ein bestimmtes Maß ubersteigt, das vom Gewasser noch verkraftet werden kann.

So dynamische Datensatze wie etwa die dynamischen Stromungsverhaltnisse von Flussen, ihre individuellen Umweltbelastungen, Auswirkungen auf Flussbetten, die raumliche Verteilung der Eintragsquellen und der Schadstofftransport werden in Berechnungen zur Ermittlung der Gesamtverschmutzung von Flussen derzeit nicht berucksichtigt. Und auch die wirtschaftlichen Interessen der Wassernutzer werden gegenuber der Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung bestimmter Standards fur die Wasserqualitat von Flussen auf ihrer gesamten Lange gegenwartig nicht angemessen gegeneinander abgewogen. Um hier Abhilfe zu schaffen, wird mit diesem Projekt versucht, besonders schnelle Algorithmen zu entwickeln, die aus Berechnungen der genannten Daten und unter Berucksichtigung der verschiedenen Parameter des Flusses selbst aussagefahige Echtzeit-Informationen liefern.

Bei Beendigung des Projekts sollen die entwickelten Algorithmen ein mit handelsublichen Personalcomputern kompatibles Softwarepaket bilden, das alle spezifischen Aspekte der Verschmutzung von Flussen quantitativ beschreiben kann. Auf der Basis eines innovativen Moduls, das nach dem "Verfahren der adaptiven Rasterung" arbeitet, wird das endgultige Produkt außerdem leicht zu bedienen sein und klare, robuste und effiziente Berechnungen ermoglichen. Diese Berechnungen wiederum werden eine permanente Instandhaltung und einen Schutz von Flusslaufen unter allen jahreszeitlichen Gegebenheiten wie z.B. Hochwasser oder Trockenperioden moglich machen. Das fertige Produkt wird uberdies in der Lage sein, wirtschaftliche und technische Einschrankungen der Wassernutzung, die raumliche Ausdehnung von verschmutzten Gebieten, charakteristische Eigenschaften von Flussen und die Zahl von Schadstoffquellen zu erfassen.

Eine kontinuierliche und stets aufmerksame Uberwachung von Flussen, die ein Gesamtbild der Verschmutzungssituation liefert, sollte es ermoglichen, die durchschnittliche Verschmutzung zu reduzieren und den Umweltschutz zu verbessern, insbesondere dort, wo Flusssysteme durch dicht bediedelte Stadtgebiete verlaufen. In solchen Gebieten kann die Erfassung von Schadstoffquellen und die Quantifizierung der Schadstoffmengen angesichts der enormen Menge moglicher Schadstoffquellen extrem schwierig und kompliziert sein. Die derzeit entwickelte Software, so hoffen die Projektteilnehmer, konnte eine Losung sein, die eine objektive Kontrolle und eine Optimierung der Entscheidungsprozesse ermoglicht.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 80467 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Umwelt