Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Erfolgreich durch schnelle Ergebnisse

So lange es Kunststoffe und neue, innovative Designs gibt, werden Hersteller von Werkzeugausrüstungen gefragt sein. Und so lange es den Wunsch nach Wettbewerbsvorteilen gibt, werden die Hersteller auf Verfahren zur Zeit sparenden Entwicklung von Werkzeugen angewiesen sein.
Erfolgreich durch schnelle Ergebnisse
Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Industrieunternehmen mit großen Produktionsbetrieben identisch waren. Inzwischen sind innovative kleine und mittelgroße Hersteller mit wettbewerbsfähigen Produkten auf dem Markt, und das hat den Anstoß zur Entwicklung neuer Verfahren im Werkzeugdesign gegeben, die wiederum die Entwicklung von Produkten mit kurzen Markteinführungszeiten vereinfachen.

Die Hersteller von Werkzeugausrüstungen für die Kunststoffindustrie bilden das Nervenzentrum für Innovationen und Neuentwicklungen. Bei den vor dem Einzug der Computer in die Konstruktion angewandten Verfahren mussten Prototypen hergestellt werden, an denen anschließend in zahlreichen und Zeit raubenden Testläufen die nötigen Maßnahmen zur Fehlerbehebung, Anpassung und Optimierung ergriffen wurden.

Das RPTOOL-Projekt wurde im Rahmen des zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie und insbesondere der kleinen und mittleren Unternehmen aufgelegten BRITE/EURAM 3-Programms durchgeführt und hat zur Entwicklung einer ganzen Gruppe von Techniken für die direkte Herstellung von Werkzeugausrüstungen geführt. Unter Anwendung von Laser-Sinter-Techniken (LST), Concurrent-Engineering-Verfahren und modernster Fertigungstechnologien wie z.B. Rapid Prototyping and Tooling sollen mit diesem Projekt die Produktentwicklungszeiten verkürzt werden. Dahinter stand die Idee der Schaffung einer nahtlos integrierten Umgebung, die die Entwicklung von Werkzeugen für die Kunststoffindustrie von der Entwurfsphase bis in die Fertigstellungsphasen begleiten sollte. Hier wird die schnelle Werkzeugentwicklung durch eine Simulation des Kunststoff- oder Gummi-Spritzgießverfahrens bewerkstelligt, mit deren Hilfe die Entwicklungsverfahren optimiert werden. Da Serienfertigungen von Produkten bei vielen kleinen und mittelständischen Industriebetrieben begrenzte Laufzeiten haben, ist es für diese Betriebe sinnvoll, in der Lage zu sein, neue Designs kurzfristig entwickeln und einsetzen zu können, ohne sich mit der langwierigen Prototypenentwicklung belasten zu müssen, die die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen ernsthaft gefährden würde. Angesichts dieser Situation werden bei RPTOOL Techniken zur Herstellung von Werkzeugeinsätzen, Anpassungen, Erweiterungen oder "kleinen Änderungen" an einem Spritzgießwerkzeug angewendet, die Flexibilität in der Produktherstellung ermöglichen. Dies kann beispielsweise so aussehen, dass die zur Herstellung von Stoßfängern für eine bestimmte Kraftfahrzeugmarke verwendete Form nach einer geringfügigen Modifikation zur Herstellung von Stoßfängern für eine andere Marke genutzt werden kann, ohne zuvor den hohen Aufwand treiben zu müssen, der mit der Entwicklung eines ganz neuen Werkzeugs verbunden wäre.

Mit diesem Verfahren zur schnellen und flexiblen Entwicklung und Anpassung von Werkzeugformen verfügen die kleinen und mittelgroßen Hersteller über das ideale Rüstzeug zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Verwandte Informationen

Berichtzusammenfassung

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben