Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Frische Luft für Seen

Gewässer gehören zu den wichtigsten ökologischen Systemen und erfordern eine sorgfältige Analyse und Überwachung. Doch Wasserverluste, aber auch eine übermäßige Sedimentation und Nährstoffanreicherung schädigen aquatische Lebensräume und führen nicht nur zu einem Rückgang der aquatischen Fauna und Flora, sondern bewirken auch einen Rückzug der Wildtierarten, die an den Ufern und in Ufernähe leben und auf das Gewässersystem angewiesen sind.
Frische Luft für Seen
Die Wasserbelüftung spielt eine bedeutende Rolle für den Erhalt des ökologischen Gleichgewichts von Gewässern und verbessert natürlich auch den ästhetischen Gesamteindruck der Gewässereigenschaften. Wasser, das aus bebauten Arealen abfließt, wo es nicht versickern kann, kann zu einer übermäßigen Anreicherung von Schad- und Nährstoffen führen, die wiederum ein zu starkes Wachstum von Wasserpflanzen zur Folge haben. Sedimenteinträge können zudem eine Trübung des Wassers bewirken und ganze Fischbestände vernichten.

In solchen Fällen, in denen es in Gewässersystemen zu ernsthaften Bedrohungen durch Sedimentation oder Nährstoffe kommt, kann eine Belüftung des Wassers beträchtlich zu einer Verringerung der damit verbundenen Risiken und zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts beitragen. Die Verfügbarkeit einer wirksamen Wasserbelüftung ist daher ein wichtiger Aspekt bei allen Maßnahmen dieser Art.

Jetzt gibt es ein neu entwickeltes Belüftungssystem, das ganzjährig betrieben werden kann, was den zusätzlichen Vorteil bietet, dass Fischbestände im Winter nicht absterben. Darüber hinaus verfügt es über einen angeschlossenen Separator zum Trennen des Luft-Wasser-Gemisches. Diese Eigenschaft ist besonders nützlich, weil die verschiedenen thermischen Schichten stehender Gewässer unterschiedliche Sauerstoffmengen benötigen. Das Epilimnion beispielsweise - also die oberste Schicht des Gewässers - benötigt große Luftmengen, während die darunter liegende Schicht, die als Metalimnion (Sprungschicht) bezeichnet wird, mit weniger Luft auskommt. Auf diese Weise gewährleistet das neue System ein Höchstmaß an Effizienz, ohne die natürlichen Wasserschichten zu stören.

Es besteht aus synthetischen Materialien und lässt sich problemlos transportieren und installieren. In anderen Entwicklungen bietet dasselbe Unternehmen, das über ein fundiertes Expertenwissen auf dem Gebiet von Zweiphasen- und Universal-Strömungssystemen verfügt, ähnliche spezialisierte Module wie z.B. Horizontal-Absorptionskolonnen an, die in der Gaswäsche eingesetzt werden. Für Erprobungszwecke stehen Demonstrationsergebnisse zur Verfügung.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben