Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Innovatives Verfahren und Gerät zur Sterilisation

Bei Sterilisationen kommen Wärme, Strahlung oder Chemikalien zur Anwendung, oder es werden Zellen physisch entfernt. Jetzt wurde ein neuartiges Verfahren und ein zugehöriges Gerät entwickelt, die Abhilfe für die Unzulänglichkeiten der traditionell verwendeten Systeme versprechen.
Innovatives Verfahren und Gerät zur Sterilisation
Unter Sterilisation versteht man die vollständige Zerstörung oder Eliminierung aller lebensfähigen Organismen (in oder auf dem Objekt, das sterilisiert wird). Das Abtöten aller Mikroorganismen und ihrer Sporen ist in der Praxis in vielen Situationen erforderlich, und Studien auf diesem Gebiet der Mikrobiologie haben inzwischen zu beachtlichen Fortschritten in der Landwirtschaft, der Medizin und der Lebensmittelwissenschaft geführt. Wegen der extremen Variabilität und Beständigkeit von Mikroorganismen wurden mehrere Sterilisationsverfahren entwickelt. Doch jedes von ihnen unterliegt anderen Einschränkungen - so können beispielsweise wärmeempfindliche Materialien nicht durch Hitzeeinwirkung sterilisiert werden, und toxische Chemikalien sind in der Lebensmittelverarbeitung nicht einsetzbar.

Forscher in der Russischen Föderation haben nun ein Sterilisationsverfahren entwickelt, das aus einer Kombination verschiedener traditioneller Verfahren besteht und sowohl mit chemisch wirksamen Partikeln als auch mit ultravioletter Strahlung und mit Stoßwellen arbeitet. Das Verfahren ist auf elektrisch leitfähige wässerige Lösungen anwendbar und kann zudem die behandelte Flüssigkeit als Desinfektionsmittel nutzen. Dies ermöglicht das Sterilisieren verschiedenster Objekte ohne jede Einschränkung in Bezug auf deren Form, Größe oder Materialeigenschaften.

Das Gerät benötigt keine speziellen Hochspannungsquellen, arbeitet unter atmosphärischem Druck und lässt sich kundenspezifisch so konfigurieren, dass es sowohl mit gelösten als auch nicht gelösten Elektroden arbeitet. Diese Eigenschaften machen es zu einem umweltfreundlichen, kostengünstigen und flexiblen Verfahren zum Sterilisierung von Lösungen und Festkörpern.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 80582 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Umwelt