Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Wärmetauschersystem zur effizienteren Energienutzung

Zu den großen Errungenschaften der Menschheit gehört die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung von sicheren und komfortablen klimatischen Bedingungen in geschlossenen Räumen. Doch das Beheizen und Kühlen von bewohnten Räumen ist nicht nur ein beträchtlicher Faktor bei den Betriebskosten eines Wohnhauses, sondern auch eine Belastung für die Umwelt. Ein Unternehmen in Estland hat deshalb ein neues, kostengünstiges Verfahren zum Reinigen, Kühlen und Erwärmen von Frischluft entwickelt. Kernstück ist eine Geothermie-Wärmetauscheranordnung, die in der Lage ist, ein natürliches Raumklima aufrechtzuerhalten und die Energieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen.
Wärmetauschersystem zur effizienteren Energienutzung
Das Raumklima in einem Gebäude hat maßgeblichen Einfluss auf den Komfort, die Produktivität und die Gesundheit seiner Bewohner. Die gleichzeitige Einhaltung der gewünschten Temperatur und Raumluftqualität gehört daher zu den wichtigsten, aber auch energieintensivsten Aufgaben in der modernen Gesellschaft. Die unter Umwelt- und Wirtschaftlichkeitsaspekten nicht gerade günstigen Auswirkungen der heute üblichen Heiz- und Kühlsysteme haben es dringend notwendig gemacht, sich auf die Suche nach neuen Alternativen zu machen.

Das vorgeschlagene System ist im Wesentlichen ein geothermisches Wärmetauschersystem, das die konstante Temperatur des Erdreichs als Energiequelle zum Heizen und Kühlen des gesamten Gebäudes nutzt und dadurch bedeutende Energieeinsparungen erzielt. Im Einzelnen besteht es aus zwei über Zinkstahl- oder Edelstahlrohre miteinander verbundene Druckminderungs-Betonkammern, die unter dem Gebäude bis zu 2 Meter tief eingegraben werden, wo eine gleichbleibende Temperatur von 6°C herrscht. Durch dieses System wird nun frische Außenluft geleitet, die anschließend dem Belüftungssystem des Gebäudes zugeführt wird. Auf diese Weise wird die Innentemperatur stabil - beispielsweise auf 21°C - gehalten, und das bei einer Außentemperatur von fast 30°C.

Das System bietet den ökologischen und zugleich ökonomischen Vorteil, dass es die Luftkühlung ohne den Einsatz von elektrischer Energie bewerkstelligt. Außerdem kann es größere Staubpartikel aus der Frischluft filtern, was die Kosten für die Instandhaltung von Filtern in der Raumluftverteilung erheblich senkt. Das System ermöglicht durch seinen einfachen Aufbau zudem eine beträchtliche Senkung der Baukosten und beansprucht durch die Anordnung im Erdreich unter dem Gebäude keinen Platz im Innenraum. Im Gegensatz zu herkömmlichen Klimaanlagen sorgt es für einen natürlicheren und gleichmäßigeren Zeitverlauf der Raumtemperatur, ohne Wärme nach außen abzugeben und ohne die Raumluft auszutrocknen.

Das Unternehmen, von dem dieses System entwickelt wurde, ist derzeit auf der Suche nach Partnern wie z.B. Architekten, Bauunternehmungen, HKL-Installationsbetrieben und/oder Händlern bzw. Vertriebspartnern in einem beliebigen europäischen Land.
Datensatznummer: 80604 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Energie