Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neuartige Antigenträger

Immunität ist die Fähigkeit eines Organismus zur Erkennung und Abwehr bestimmter Pathogene oder Antigene. IDM hat jetzt ein Immunisierungsverfahren entwickelt, bei dem Mikropartikel, die auf ihrer Oberfläche Antigene tragen, die gezielte Aktivierung der relevanten Zellen des Immunsystems auslösen.
Neuartige Antigenträger
Das Immunsystem bildet ein leistungsstarkes Abwehrsystem, das Antikörper produziert und spezialisierte Lymphozyten erzeugt, die gegen bestimmte Antigene wirken. Antigene sind Substanzen aus einem Pathogen oder Fremdorganismus, die eine Immunantwort hervorrufen. Diese wiederum führt zu einer konzertierten Aktivierung von Millionen Zellen unterschiedlicher Art und Funktion an zahlreichen Stellen im Körper. Jedes Antigen kann aus mehreren kleinen Bereichen (Epitopen) bestehen, die erkannt werden und mit verschiedenen Antikörpern in Wechselwirkung treten.

Die Immunreaktion kann humoraler (d.h. antikörpervermittelter) oder zellulärer (zellvermittelter) Natur sein. An der humoralen Immunität sind Antikörper beteiligt, die von einer Lymphozyten-Untergruppe - den sogenannten B-Zellen - gebildet werden und den Abwehrmechanismus gegen Bakterien und Viren bilden, die frei in Körperflüssigkeiten zirkulieren, bevor sie in Zellen eindringen. Die zellvermittelte Immunität basiert auf der spezialisierten Lymphozyten-Untergruppe der T-Zellen, die körperfremde Antigene auf der Oberfläche von Zellen, Organismen oder Gewebe erkennen. Durch diese Immunreaktion werden Bakterien und Viren abgewehrt, die sich in Wirtszellen befinden und für Antikörper nicht erreichbar sind.

Für die Entwicklung eines Immunisierungsverfahrens oder Impfstoffes ist es von größter Wichtigkeit, die genaue Aktivierung der Zielzellen zu identifizieren und zu bewerkstelligen. Die Spezifität der Immunreaktion wird durch den Einsatz eines geeigneten Antigenträgers optimieren. Zu diesem Zweck hat IDM synthetische Polymer-Mikropartikel entwickelt, auf deren Oberfläche ein oder mehrere Proteine befördert werden. Die Proteinbindung ist kovalent, wodurch die Freisetzung des Antigens in löslicher Form vermieden wird. Die Art der Immunreaktion (zellulär oder humoral) wird durch entsprechende Wahl der Proteinkonzentration und der Größe der Partikeloberfläche modifiziert.

Der mittlere Durchmesser der Partikel liegt zwischen 0,25 und 1,5 Mikron, was bewirkt, dass die zugehörigen Antigene nur gegenüber T-Lymphozyten präsentiert werden und deren Immunreaktion auslösen. Die Mikropartikel können aus biokompatiblen Polymeren wie z.B. Acrylpolymeren, aber auch aus Milchsäure- und Glykolsäure-Copolymeren oder Milchsäurepolymeren bestehen.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 80921 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Biologie, Medizin