Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neue Verbindungen ermöglichen wirksame Zelltransfektion

Oligomerverbindungen zeigen ein erhöhtes Potenzial zur Destabilisierung von Zellmembranen und ermöglichen so eine Zelltransfektion durch hochspezialisierte Substanzen für experimentelle oder klinische Zwecke. Vor diesem Hintergrund entwickelte ein französisches Unternehmen unlängst eine spezielle Oligomerstruktur, mit der sich eine zuverlässige und hochspezifische Zelltransfektion erzielen lässt.
Neue Verbindungen ermöglichen wirksame Zelltransfektion
Bei der Synthese von Oligomeren werden einfache Verbindungen zu Polymeren verknüpft, die als Monomere bezeichnet werden, und diese Polymere beinhalten normalerweise mehr als zwei Monomere. Diese wertvollen Verbindungen entwickeln unter spezialisierten Bedingungen erhöhte Fähigkeiten zur Durchdringung der Zellmembran und zur Transfektion der Zellen mit verschiedenen Substanzen. Zu diesem Substanzen gehören Oligonucleotide, Peptide oder Oligoside, die in vielen experimentellen und klinischen Anwendungen verbreitet zum Einsatz kommen.

Dieses neu entwickelte Verfahren gestattet die Präparation einer speziellen Oligomerstruktur von geringem Polymerisationsgrad. Mehr als die Hälfte dieser Struktur wird durch Moleküle ersetzt, was in einem sauren Milieu eine Membrandestabilisierung auslöst und so die Zellpermeabilität erhöht. Diese Neuheit bewirkt speziell die Transfektion der komplexen Oligomermoleküle zu speziellen Zellen für den Transfer der Biomoleküle im Zytoplasma und/oder Zellkern.

Beim Targeting spezieller Gewebe oder Zellen zeigen die so hergestellten Oligomerkonjugate eine erhöhte Spezifität, da sie Moleküle beinhalten, die als Erkennungssignale für Membran-Zellrezeptoren dienen. Transfektionsexperimente, die an einer Form von menschlichen Lungenkarzinomzellen durchgeführt wurden, wiesen nach, dass diese Vebindungen zu einem sehr zuverlässigen und effizienten Transfer von Oligonucleotiden in Zellen führen. Mit ihrer niedrigen Toxizität können diese Verbindungen für die Zelltransfektion für In-vitro-, Ex-vivo-, In-vivo- und medizinische Zwecke Anwendung finden.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben