Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Umkehrelektrolysesystem zur Metallrückgewinnung

Ein ungarisches Unternehmen hat einen neuartigen Metallrückgewinnungsprozess entwickelt und für die Galvanisiertechnik realisiert, der sich schon in weniger als vier Jahren bezahlt machen kann.
Umkehrelektrolysesystem zur Metallrückgewinnung
Beim Galvanisieren werden Objekte in ein chemisches Bad eingebracht und mit dem Minuspol einer Spannungsquelle verbunden, während das Beschichtungsmaterial mit dem Pluspol verbunden wird. Dadurch fließt ein elektrischer Strom, aufgrund dessen die Atome des Beschichtungsmaterials - der Anode - durch das Bad fließen und sich an der Katode anlagern. Beispiele für die Galvansiertechnik sind chrombeschichtete Auto-Stoßfänger, Bestecke und Billigschmuck .

Nach dem Produktionszyklus verbleiben Metallionen des Beschichtungsmaterials im Bad zurück, und diese Kontaminationen werden als Galvanoschlammrückstände bezeichnet. Bei dem neuen Rückgewinnungsprozess wird der elektrische Strom umgekehrt, so dass die Anode zur Katode wird und die Metallionen in der chemischen Lösung in der Lage sind, sich wieder an das Beschichtungsmaterial anzulagern. Die Rückgewinnungsanlage bewirkt eine Rückgewinnung von 90% der Metallionen aus den Wirtschafts-Spülbehältern und reduziert so den Metallverlust auf nur noch 1-2%.

Außer den bekannten Metallen wie Gold, Silber, Nickel, Chrom und Zink lassen sich mit dieser Technologie auch Chlorid- und chloridionenfreie Lösungen zurückgewinnen. Das Verarbeitungssystem arbeitet völlig autonom, und ein weiterer Vorteil dieses Rückgewinnungsprozesses ist die Reduktion der anfallenden Mengen an Galvanoschlamm, die entsorgt werden müssen. Außerdem sind heutige konkurrierende Rückgewinnungstechnologien unwirtschaftlich, während bei dieser Methode eine Konzentration von Lösungen verwendet wird, so dass innerhalb von 3 bis 4 Jahren ein rentabler Betrieb erreicht werden kann.

Diese umweltfreundliche Anlage, die große wirtschaftliche Vorteile bietet, ist bereits auf dem Markt und wird ständig weiterentwickelt. Nicht nur Galvanisierbetriebe, sondern auch Unternehmen aus der Metallverarbeitung und/oder aus dem Maschinenbau, die eine eigene Galvanisierabteilung betreiben, könnten die Technologie einsetzen. Es wird ein Lizenzabkommen angestrebt.
Datensatznummer: 80983 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Industrielle Technologien