Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neuartiges Kunststoffmaterial wirkt als Temperatursensor

Durch einen neuen thermooptischen Werkstoff werden Verfahren der Sensortechnik künftig auch auf die Treibhaustechnologie anwendbar. Dem Italienischen Forschungsinstitut ist eine Synthese verschiedener Polymere gelungen, die zur Herstellung von hitzebeständigeren Acrylglasplatten für Treibhäuser verwendet werden kann.
Neuartiges Kunststoffmaterial wirkt als Temperatursensor
Plexiglas, besser bekannt unter dem Handelsnamen Acryl, ist nicht nur billiger und sicherer als normales Glas, sondern kann auch vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen, was durch die Entwicklung bestimmter thermooptischer Eigenschaften und den Einsatz des hochspezialisierten Werkstoffs Polymethylmethacrylat (PMMA) möglich geworden ist.

Die thermooptischer Eigenschaften dieses neuen PMMA-Werkstoffs werden durch eine Kombination von Vorpolymer-Flüssigkeit und Formgebung erzielt. Gewöhnliche PMMA-Werkstoffe bestehen aus hartem, durchsichtigem und bruchfestem Kunststoff. Im Vergleich zu diesen weist der neue Werkstoff eine bis zu vier Mal so hohe Stabilität auf.

Wird dieses Material auf eine Temperatur zwischen 50°C und 70°C erhitzt, erzeugt dieser sonnenlichtbeständige Schutz aus isooptischem und anorganischem Glas stark gestreutes Sonnenlicht. Diese Lichtstreuung bewirkt eine schattenfreie Ausleuchtung und lässt die heißesten Stunden des Tages so zu den produktivsten werden. Kühlt sich das Material ab, nähert sich seine Transparenz wieder derjenigen von gewöhnlichem Glas. Eine sinnvolle Anwendung, die sich für diesen Werkstoff anbietet, ist die haltbare Verglasung von Treibhäusern, mit der sich die Pflanzen wirksam gegen Überhitzung schützen lassen.

Durch sein einzigartiges elektrisches und thermooptisches Schaltverhalten ermöglicht der neue Werkstoff die Produktion von billigen Temperatursensoren, für die es zahlreiche Anwendungen gibt, so z.B. in Thermoplasten für die Herstellung von Fenstern, Zahnprothesen, Aquarien, Badewanneneinsätzen, Waschbecken oder Schildern. Gegenwärtig such das italienische Forschungsinstitut nach Chemieunternehmen, die an einer Produktion des Materials interessiert sind.

Verwandte Informationen

Datensatznummer: 81011 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Industrielle Technologien