Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Abwasserreinigung mit Pflanzen

In einer neuen Studie zum Abfallmanagement konnte nachgewiesen werden, dass Abwässer auch mit Hilfe von Pflanzen wirksam gereinigt werden können.
Abwasserreinigung mit Pflanzen
Der Abwasserreinigung kommt nach einhelliger Ansicht von Bürgern und Regierungen höchste Priorität zu, wenn es um die Bekämpfung der Umweltverschmutzung und der Ausbreitung von Krankheiten geht. Forscher in Polen entdeckten unlängst, dass einige Makrophytenarten in der Lage sind, Exkremente und Urin zu absorbieren und so eine perfekte Abwasserreinigung zu bewerkstelligen.

Im Ekopan-System kommt ein multifunktionaler Faulbehälter (Multifunctional Septic Tank, MST) zur Anwendung, der unterirdisch angeordnet und in Form eines Zylinders aufgebaut ist und zur Reinigung von Wasser- und Rohabwasserströmen dient. Das Innere des Zylinders gliedert sich in drei Zonen, nämlich die Sedimentärzone (Absetzzone), die Denitrifikationszone (zur Reduktion von Nitraten) und die Pumpzone. Der Zylinder wird über geschlossene Schleifenkanäle mit gereinigten flüssigen Klärpflanzen ("Constructed Wetland") beschickt. Diese Kanäle sind mit einem integrierten biologischen Bett (Integrated Biological Bed, IBB) gefüllt, das von Makrophyten besiedelt ist und Kolonien zahlreicher Spezies von Wirbellosen und Mikroorganismen beherbergt. Bei Pflanzenkläranlagen wird die Energie der Erde als Wärmepumpe zum Erwärmen des Wassers genutzt, das in den Kanälen zirkuliert.

Gegenwärtig produzieren 23 kleine Haushalts-Abwasserreinigungsanlagen gereinigtes Wasser mit einem Durchsatz zwischen 1 und 10 Kubikmetern pro Tag. Das System wurde in den letzten fünf Jahren erprobt und hat sich dabei als hochgradig anpassbar an lokale klimatische und sozioökonomische Rahmenbedingungen erwiesen.

Diese neuartige Technologie eignet sich am besten für den Einsatz in der Nähe von Lagunen und Teichen, wo Wasserresourcen in größerenMengen zur Verfügung stehen. Außer zur Abwasserreinigung könnte sie auch für andere Zwecke vorteilhaft einsetzbar sein, etwa in der Landwirtschaft, zur Begrenzung von Schmutzwassereinträgen, in Wasserbat-Technologien und zur künstlichen Bewässerung.

Die Entwickler des Produkts führen ihre Arbeit derzeit mit der Ausarbeitung eines Programms fort, mit dem die Technologie in den verschiedenen Klimazonen Europas erprobt und ihre Einsetzbarkeit auf alle europäischen Regionen und Klimazonen ausgeweitet werden soll. Sie sind in diesem Zusammenhang auf der Suche nach Partnern, die bereit sind, in den Bau, die Installation und die Überwachung des Ekopan-Systems in diesen Regionen zu investieren.
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben