Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neues Fährboot bietet mehr Schnelligkeit und Sicherheit

Ein unabhängiger russischer Entwickler legte jetzt Entwürfe für superschnelle Fährboote der nächsten Generation vor.
Neues Fährboot bietet mehr Schnelligkeit und Sicherheit
Fährboote bilden eine wichtige Komponente des kombinierten Transports und befördern sowohl Passagiere als auch Waren. Traditionell gelten Fährpassagen als nicht gerade schnelle, dafür aber kostengünstige Art zu reisen. Trotz des Wachstums, den der Luftverkehr in den vergangenen Jahrzehnten erfahren hat, sind Fährboote in mehreren zentralen Tourismusregionen Europas deshalb weiterhin das bevorzugte Transportmittel. Skandinavien und die griechische Inselwelt sind hierfür zwei gute Beispiele.

Bis vor kurzem konnte die Sicherheit des Schiffes, seiner Besatzung sowie seiner Passagiere und Fracht nur durch Abstriche bei der Geschwindigkeit gewährleistet werden. Inzwischen jedoch haben Fortschritte auf dem Gebiet der Schiffbautechnik und in den Werkstoffwissenschaften immer höhere Geschwindigkeiten möglich gemacht.

Ein unabhängiger russischer Schiffbauingenieur konstruierte jetzt einen so genannten "Wave-Piercing-"Trimaran, dessen Büge besonders schlank gebaut sind und verhindern, dass das Schiff beim Eintauchen in die Wellen zu stark abbremst. Damit bringt er es auf Geschwindigkeiten von bis zu 85 nautischen Meilen pro Stunde (Knoten), also rund 157 km/h. Die Sicherheit bei derart hohen Geschwindigkeiten wird ermöglicht, indem permanent Kontakt zum Wasser gehalten wird. Leichte Werkstoffe reduzieren das Gesamtgewicht sorgen gleichzeitig für aerodynamischen Auftrieb, was wiederum den Widerstand bei der Fahrt durchs Wasser und damit den Kraftstoffverbrauch senkt.

Der Wave-Piercing-Trimaran ist bis zum Seegang der Stufe 4 seetüchtig. Er kann bis zu 250 Passagiere befördern. Eine Attrappe (Mock-up) wurde bereits im Aerodynamik-Kanal des Krylow-Forschungsinstituts für Schiffbau im russischen St. Petersburg erfolgreich getestet. Die dabei gewonnenen Daten werden in das endgültige Schiffsdesign eingehen.

Dieses Design ist in Russland patentiert. Der Erfinder benötigt jetzt Unterstützung von Unternehmen aus der Schiffbauindustrie, die über Erfahrungen im Umgang mit dieser speziellen Art von Fährbooten verfügen. Werden diese Entwürfe in die Praxis umgesetzt, so könnte dies dazu beitragen, mit der bisherigen Vorstellung aufzuräumen, Fährboote seien langsam.
Datensatznummer: 81122 / Zuletzt geändert am: 2005-09-18
Bereich: Industrielle Technologien